Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cocktail Conte

Katja Herzberg über die Regierungsbildung in Italien

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Regierung des Wandels verspricht der designierte Regierungschef Giuseppe Conte den Italienern. Doch wie dieser aussehen soll und von wem er gestaltet wird, darüber herrscht erst einmal Unklarheit. Conte selbst hat das Regierungsprogramm nicht verhandelt. Mit wem er es umsetzen soll, bestimmt der Jurist allenfalls mit. So verunsichern die bisher bekannten Namen für die Ministerposten und der Koalitionsvertrag zwischen der wankelmütigen Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega nicht nur »die Märkte«. Die langwierige Regierungsbildung stimmt auch viele Menschen im Land skeptisch. Und das ist kaum verwunderlich, steht mit ihr doch wieder einmal ein Paradigmenwechsel in Italien an.

Wenig politische Erfahrung brachten schon Contes jüngste Vorgänger mit. Erinnert sei an den selbst ernannten »Verschrotter« Matteo Renzi oder den Leiter der Technokraten-Regierung Mario Monti. Die Probleme des Landes haben sie nicht gelöst, im Gegenteil wurde vor allem die Demokratiekrise - auch mit tatkräftiger Hilfe eines Silvio Berlusconi - verschärft. Dass es nun ausgerechnet einer Allianz aus Populisten gelingen soll, das Blatt zu wenden, muss folgerichtig hinterfragt werden.

Viel zu wenig wird aber das eigentliche Novum der neuen Regierung in den Blick genommen: Nationalismus, Polarisierung und Personenkult in bisher ungekanntem Ausmaß halten Einzug in Rom - der Cocktail Conte könnte für Wogen sorgen, die sich nicht so leicht glätten lassen wie eine etwas länger dauernde Regierungsbildung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln