Werbung

Cocktail Conte

Katja Herzberg über die Regierungsbildung in Italien

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Regierung des Wandels verspricht der designierte Regierungschef Giuseppe Conte den Italienern. Doch wie dieser aussehen soll und von wem er gestaltet wird, darüber herrscht erst einmal Unklarheit. Conte selbst hat das Regierungsprogramm nicht verhandelt. Mit wem er es umsetzen soll, bestimmt der Jurist allenfalls mit. So verunsichern die bisher bekannten Namen für die Ministerposten und der Koalitionsvertrag zwischen der wankelmütigen Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega nicht nur »die Märkte«. Die langwierige Regierungsbildung stimmt auch viele Menschen im Land skeptisch. Und das ist kaum verwunderlich, steht mit ihr doch wieder einmal ein Paradigmenwechsel in Italien an.

Wenig politische Erfahrung brachten schon Contes jüngste Vorgänger mit. Erinnert sei an den selbst ernannten »Verschrotter« Matteo Renzi oder den Leiter der Technokraten-Regierung Mario Monti. Die Probleme des Landes haben sie nicht gelöst, im Gegenteil wurde vor allem die Demokratiekrise - auch mit tatkräftiger Hilfe eines Silvio Berlusconi - verschärft. Dass es nun ausgerechnet einer Allianz aus Populisten gelingen soll, das Blatt zu wenden, muss folgerichtig hinterfragt werden.

Viel zu wenig wird aber das eigentliche Novum der neuen Regierung in den Blick genommen: Nationalismus, Polarisierung und Personenkult in bisher ungekanntem Ausmaß halten Einzug in Rom - der Cocktail Conte könnte für Wogen sorgen, die sich nicht so leicht glätten lassen wie eine etwas länger dauernde Regierungsbildung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen