Werbung

Realeinkommen steigen - nicht alle profitieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf lange Sicht steigen die Realeinkommen in Deutschland. Doch davon haben die Ärmsten nichts. Am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Analysen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), zeigen zudem einmal mehr, wie sich die Spaltung verstärkt. Spitzeneinkommen sind in den 25 Jahren seit der Wiedervereinigung doppelt so stark gestiegen wie der Durchschnitt. Die Studie wertet die Daten über die Einkommensentwicklung von 1991 bis 2015 aus. Danach sind die Realeinkommen der Privathaushalte in dieser Zeit um 15 Prozent gestiegen. Die Verteilung über die Bevölkerungsschichten ist jedoch extrem unterschiedlich. Im zweituntersten Zehntel (Dezil) stagnieren die Einkommen, im untersten Zehntel sind sie seit 1991 sogar zurückgegangen. Das oberste Zehntel konnte seine Einkommen um 30 Prozent steigern, deutlich mehr als alle anderen Gruppen. Im dritten Dezil von unten betragen die Einkommenszuwächse noch fünf Prozent, in der Mitte liegen sie zwischen fünf und knapp 20 Prozent bei Gutverdienern. Als Gründe nennen die Autoren den wachsenden Niedriglohnsektor, den steigenden Anteil alter Menschen mit, im Vergleich zu ihren früheren Einkommen, niedrigeren Renten und die Zuwanderung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!