Werbung

Unsicherheiten bleiben

Robert D. Meyer über die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen Vorteil zeigt die ab Freitag verbindliche EU-weite Datenschutzgrundverordnung schon jetzt: Das Interesse an der Frage, wie Behörden und Unternehmen mit Informationen über Menschen umgehen, ist so groß wie seit Jahren nicht. Eine der von deutschen Nutzern am häufigsten über Google gestellten Fragen lautete zuletzt: »Was ist Datenschutz?«

Dass die Sensibilität wächst, ist super, in ihrem Fahrwasser tummeln sich allerdings auch windige Geschäftemacher, die mit der Unsicherheit vieler Leute Geld verdienen wollen. Braucht jeder Verein einen Datenschutzbeauftragten? Kann ich verklagt werden, wenn auf meinem bei Facebook veröffentlichten Urlaubsschnappschuss andere Personen zu erkennen sind? Richtig ist: In 90 Prozent der Fälle ändert sich hierzulande an den bisherigen Bestimmungen nichts. So weit, so beruhigend.

Richtig ist aber auch: Während Behörden und größere Unternehmen mit eigenen Rechtsabteilungen an der Umsetzung der Verordnung arbeiten können, fühlen sich Selbstständige, private Blogger oder freie Fotografen häufig im Stich gelassen. Wer nicht gleich beim Anwalt Geld ausgeben will, sucht schnell verzweifelt nach einem Ansprechpartner. Hier hätte die Bundesregierung mehr und eher Aufklärungsarbeit leisten müssen. Sie hatte schließlich zwei Jahre Zeit dafür.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen