Werbung

Ohne Smartphone auf der Walz

Wandergesellen sind in Sachsen-Anhalt mehr als 1000 Tage unterwegs

  • Von Josephine Heinze, Magdeburg
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie sind mehr als 1000 Tage ohne Smartphone unterwegs und dürfen nicht näher als 50 Kilometer an ihre Heimatstadt heran: Noch immer gehen junge Männer und Frauen in Sachsen-Anhalt auf die Walz. Zwar habe die Zahl der Wandergesellen in den vergangenen Jahren abgenommen, sagte Holger Tintemannn von der Vereinigung der rechtschaffenen fremden Zimmerer- und Schieferdeckergesellen in Halle/Saale. Das hänge vor allem mit den schwankenden Ausbildungszahlen zusammen. Tintemanns Organisation ist zuständig für das Bauhauptgewerbe und schickt jährlich in ganz Deutschland zwischen 20 und 30 Gesellen auf die Walz.

Rechne man alle Organisationen und Branchen zusammen, seien etwa 200 bis 300 Gesellen pro Jahr unterwegs. Der Reiz? »Weiterkommen im Handwerk«, so Tintemann. Demnach wollen die Gesellen lernen, wie anderswo gearbeitet wird - nicht nur in verschiedenen Regionen Deutschlands, auch in fremden Ländern. Aus der Not heraus gingen Gesellen heute aber nicht mehr auf die Walz. »Es geht um die Kombination aus Reisen und Arbeiten.«

Auch bei der Handwerkskammer (HWK) in Magdeburg kommen jedes Jahr Gesellen unter. 2017 waren es 27, im Jahr zuvor 14, teilte eine Sprecherin mit. Besonders häufig seien Tischler oder Maurer vertreten. Vereinzelt kämen Bäcker, Schneider oder Gärtner. Zahlen, wie viele Wandergesellen aus Sachsen-Anhalt stammen, hat die HWK nicht. »Im letzten Jahr wissen wir von einer Tischlerin, die ihre Walz in Magdeburg begonnen hat.« Bei den meisten Organisationen gelten noch die traditionellen Regeln der Walz: Ungebunden, schuldenfrei und jünger als 30 Jahre alt müssen die Männer und Frauen sein. Auch ein Smartphone zu haben, ist untersagt. »Die Gesellen sollen sich traditionell bewegen«, so Tintemann. Einen Computer oder ein Handy dürften sie während der drei Jahre und einem Tag auf Walz zwar benutzen - »nur nicht besitzen«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung