Werbung

Trumps Rückzieher

Peter Kirschey über das geplatzte Treffen USA - Nordkorea

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Donald Trump, Präsident der USA, und Kim Jong Un, Machthaber in Nordkorea, sind während einer Nachrichtensendung auf einem TV-Bildschirm zu sehen.
Donald Trump, Präsident der USA, und Kim Jong Un, Machthaber in Nordkorea, sind während einer Nachrichtensendung auf einem TV-Bildschirm zu sehen.

Es kam nicht unerwartet: US-Präsident Donald Trump hat einen Rückzieher gemacht. Nun wird es vorerst nichts aus dem Treffen am 12. Juni in Singapur zwischen dem »Raketenmann auf Selbstmordmission« (Trump über Kim) und der »geistig umnachtete senile Amerikaner« (Kim über Trump). Vermutlich war es anfangs eine Schnapsidee des US-Präsidenten, geprägt von Größenwahn und Arroganz, mit Kim sprechen zu wollen und zu glauben, alles läuft nach seiner Laune. Wenn ich mit dem Finger schnipse, tanzt die Welt. Nordkorea ist den Amerikanern mit dem Rückbau seines Atomtestgeländes sehr weit entgegen gekommen. Aber: Die Aufgabe atomarer Versuche bedeutet nicht die Aufgabe der atomaren Aufrüstung. An diesem Punkt haben beide Seiten aneinander vorbeigeredet.

Die Nordkoreaner wollen eine amerikafreie koreanische Halbinsel, die Amerikaner ein Nordkorea ohne Atomwaffen - auf diese einfache Formel lassen sich die Ziele für ein amerikanisch-nordkoreanisches Gipfeltreffen zusammenfassen. Doch weder der eine noch der andere wird in diesen elementaren Fragen einseitig zurückweichen. Nach der Absage aus Washington dürfte der Ton aus Pjöngjang wieder rauer werden. Denn Kim Jong Un wird sich in seiner Ausfassung bestätigt fühlen, dass den Amerikanern einfach nicht zu trauen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!