Werbung
  • Politik
  • Werbeoffensive der Bundeswehr

LINKE kritisiert »Militärpropaganda« an Schulen

Bundestagsabgeordnete Jelpke: »Jugendoffiziere« der Truppe haben an Schulen nichts verloren / Verteidigungsministerium weist Vorwurf zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag hat verstärkte Anstrengungen der Bundeswehr kritisiert, an Schulen und auf Veranstaltungen um Nachwuchs zu werben. Allein bei Vorträgen im Unterricht hätten sogenannte Jugendoffiziere im vergangenen Jahr mit 119.704 Schülern gesprochen, berichtete die »Neue Osnabrücker Zeitung« und berief sich dabei auf eine Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine kleine Anfrage der Linkspartei. Dies seien 4000 mehr als im Jahr davor. Karriereberater der Truppe erreichten demnach auf Veranstaltungen wie Jobmessen oder Projekttagen 368.883 Jugendliche - ein Plus von 24 Prozent.

Die innenpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Ulla Jelpke, forderte ein Ende dieser Werbemaßnahmen. »An Schulen soll es Wissens- und Wertevermittlung geben, Militärpropaganda hat dort nichts zu suchen«, sagte sie der Zeitung. Das Ministerium wies gegenüber den Vorwurf zurück, Schulen für militärische Werbung zu missbrauchen: »Aktivitäten der Bundeswehr sind keine Maßnahmen der Militarisierung.« Dem Bericht zufolge setzte die Bundeswehr 2017 rund 72 Jugendoffiziere und etwa 400 Karriereberater ein. Dafür fielen Personalausgaben von 31 Millionen Euro an.

Die Bundeswehr liefert sich mit der Wirtschaft einen harten Wettbewerb um die besten Köpfe. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) versucht seit Jahren, die Bundeswehr attraktiver und familienfreundlicher zu machen. Werbekampagnen wie Youtube-Serien und Ansprache durch soziale Medien sollen Nachwuchs anlocken. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!