Werbung

Keine Liebesgrüße nach Moskau

Die Polittalks bei ndLive legen den Finger in die Wunde des Weltgeschehens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Droht ein globaler Handelskrieg?

Donald Trump hat Ernst gemacht: Der US-Präsident hat Strafzölle erlassen und damit dem Welthandelsrecht die Geltung abgesprochen. Zugleich setzt er auf bilaterale Verträge: Zollbefreiungen für ausgewählte Staaten gegen Leistungen für die USA. Es geht um Positionen in einer globalisierten kapitalistischen Ökonomie. Wie kann auf deren Widersprüche reagiert werden?
Darüber sprechen Kathrin Gerlof und Tom Strohschneider mit Prof. Heinz-J. Bontrup, Wirtschaftswissenschaftler an der Westfälischen Hochschule und Sprecher der AG Alternative Wirtschaftspolitik.

Keine Liebesgrüße nach Moskau: Europa gegen Russland

Der Kalte Krieg ist wieder da, mitsamt der beiderseitigen Feindbilder. Bilaterale Projekte zwischen der EU und Russland sind auf Eis gelegt, Sanktionen an der Tagesordnung. Dennoch ist es ein Gebot der Vernunft, das Verhältnis zu Russland zu normalisieren und zu einer wirtschaftlichen wie politischen Zusammenarbeit und zum Geist von Helsinki zurückzukehren.
Über Wege aus der Krise diskutieren Kerstin Kaiser (Leiterin des Moskaubüros der rls), Dr. Petra Erler (Beraterin, ehemalige EU-Kabinettschefin von Günther Verheugen) und Helmut Scholz (Europaabgeordneter Die LINKE, Mitglied im Handels- und Außenpolitikausschuss).

Verkehrsinfarkt Berlin

Alles soll besser werden im Berliner Verkehr – die fahrradfreundliche, stressarme und saubere Stadt ist das Ziel. Wie soll das aber konkret umgesetzt werden bei einer Zunahme des Individualverkehrs, hohen Pendlerzahlen, Überlastung des Bahnverkehrs und Interessenskonflikten beim Straßenumbau.
Darüber diskutieren Jens Wieseke (Berliner Fahrgastverband), Florian Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen, Verkehrsstadtrat Friedrichshain-Kreuzberg), Hille Bekic (Volksentscheid Fahrrad) und Harald Wolf (Abgeordneter DIE LINKE, verkehrspolitischer Sprecher).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!