Werbung

Von der Ersten zur Vierten Gewalt

ndLive: Im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung geht es um Aufruhr und Widerstand in den USA, der Türkei, Deutschland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Harte Zeiten in der Türkei

Es sind harte Zeiten für Linke, Liberale und Säkulare in der Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist auf dem Sprung zu unbegrenzter Machtfülle. So ganz sicher kann er sich jedoch nicht sein, dass ihm dieser gelingt. Trotz populistischer Wohltaten, Klientelpolitik und aggressiver Rhetorik ist für die türkische Bevölkerung das Abrutschen in eine tiefe Rezession und der Gang in die internationale Isolation absehbar. Um seinen Traum vom Ein-Mann-Staat zu verwirklichen, hat Erdogan die Wahlen um eineinhalb Jahre vorgezogen. Wird es der Opposition gelingen, ihn zu stoppen?
Darüber diskutieren Ismail Küpeli, Politikwissenschaftler und nd-Kolumnist, die LINKEN-Abgeordnete Hêlin Evrim Sommer und nd-Redakteurin Nelli Tügel.

»Blutige Erdbeeren«

Die Revolte in den USA von 1968 erhielt mit dem Streifen »Blutige Erdbeeren« ein Denkmal, das auf einer wahren Geschichte beruht. Ein unpolitischer Student verliebt sich in eine Aktivistin, schließt sich den Protesten an und setzt sich gegen die gewaltsame Räumung des Campus zur Wehr. Während sich wegen der Gewaltszenen in der BRD kein Verleih fand, wurde der Film nicht zuletzt wegen des Soundtracks in der DDR zum Kult.

G20 – Gipfel

Bilder lügen nicht, aber gekonntes Weglassen verzerrt auch die Wahrnehmung. Die massive Behinderung der Versammlungs- und Pressefreiheit beim G20-Gipfel in Hamburg und die staatlichen Exzesse seitens der Polizei haben Lars Kollros und Alexandra Zaitseva mit der Kamera dokumentiert und ihren Film »Ein Fest der Demokratie« genannt.
Sie sprechen mit Jan Brock, der für »nd« in Hamburg gefilmt hat, und Redakteurin Johanna Treblin über Möglichkeiten und Grenzen von Berichterstattung. mp

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!