Werbung

Sportboote vor geschlossenen Schleusen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die seit Jahren verkürzten Öffnungszeiten der brandenburgischen Schleusen lassen Tourismusverbände um die Zukunft des Wassertourismus bangen. »Die Schleusenzeiten sind geblieben wie im vergangenen Jahr und sind für die touristische Entwicklung sehr hemmend«, sagte die Geschäftsführerin des Tourismusverbands Seenland Oder-Spree, Ellen Russig.

Die Region fühle sich allein gelassen, weder auf Bundes- noch auf Landesebene werde nach Lösungen gesucht. Die Region habe inzwischen mit Radtourismus, Wellness und Kultur immer mehr anzubieten, verschenke aber mit den verkürzten Schleusungen Wertschöpfungspotenziale. »Die Betriebe am Wasser sind sehr verärgert, aber Beschwerden bei dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt und dem Bund ändern nichts«, sagte Russig.

Früher konnten Touristen, die mit dem Kanu oder Motorboot unterwegs waren, die Schleusen noch bis 22 Uhr nutzen. Jetzt wird in der Regel um 19 Uhr zum letzten Mal geschleust. Zwar plant der Bund, einen Teil der Schleusen zu automatisieren, allerdings erst ab 2023. »Das ist 15 Jahre zu spät«, sagte Russig.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) hat bereits im vergangenen Jahr längere Betriebszeiten für Schleusen gefordert und appellierte an den Bund, diese wichtige Infrastruktur nicht zu vernachlässigen. Vor allem im Osten Brandenburgs hat der Bund vor vier Jahren aus Kostengründen die Schleusenzeiten verkürzt. Gerber kann es nicht ändern. »Die Schleusen befinden sich im Eigentum des Bundes. Und es ist Aufgabe des Bundes, die Schleusen zu erhalten und akzeptable Betriebszeiten zu gewährleisten«, teilte sein Ressort mit. Das Ministerium werde im engen Schulterschluss mit Wirtschafts- und Sportverbänden weiter das Gespräch mit dem Bund suchen.

Der Wassertourismus ist in Brandenburg ein Wirtschaftsfaktor. Er erzielt hier einen jährlichen Bruttoumsatz von 200 Millionen Euro. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen