Werbung

Kita-Träger wollen vor dem Landtag protestieren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Kita-Träger wollen am Mittwoch vor dem Landtag in Potsdam für die Finanzierung längerer Betreuungszeiten demonstrieren. Es sei eine Schmerzgrenze erreicht, erklärte am Freitag Andreas Kaczynski, Vorsitzender der Liga der Wohlfahrtsverbände. Die aktuellen Regelungen im Kita-Gesetz spiegelten längst nicht mehr die Realität in vielen Kindertagesstätten wieder, die mit gleichem Personal immer längere Betreuungszeiten abdecken müssen. Zu der Demonstration rufen neben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft unter anderem die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Rote Kreuz, Caritas, Diakonie und die Unternehmensgruppe Fröbel auf. Sie betreiben zusammen etwa die Hälfte aller 1870 Kitas in Brandenburg. Bereits am Freitag öffneten sie ihre Einrichtungen aus Protest nur 7,5 Stunden lang. Mit den derzeitigen Zuwendungen des Landes sei nur eine maximale Betreuungszeit von 7,5 Stunden pro Tag aufrecht zu erhalten, hieß es zur Begründung. Tatsächlich benötigten aber viele Eltern aufgrund von Berufstätigkeit und langen Fahrwegen bis zu zehn Stunden oder auch mehr Betreuung für ihre kleinen Kinder. Es gehe darum, die in der Praxis benötigten Betreuungszeiten mit zu finanzieren, sagte Kaczynski. Die fehlende Anerkennung des wachsenden Bedarfes an langen Betreuungszeiten setze Familien, Kinder und Erzieherinnen unter Druck. Am Mittwoch steht das Kita-Gesetz auf der Tagesordnung des Landtags. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen