Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rhein-Neckar Löwen geben Titel aus der Hand

Der amtierende Handball-Meister verliert im vorentscheidenden Spiel gegen Melsungen und ermöglicht Flensburg damit den Gewinn der Meisterschaft

  • Von Eric Dobias, Mannheim
  • Lesedauer: 3 Min.

Hängende Köpfe, entgeisterte Gesichter und ein Gefühl der Ohnmacht: Der wohl vorentscheidende Rückschlag im Titelrennen löste beim amtierenden deutschen Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen eine Schockstarre aus. »Es tut unfassbar weh«, sagte Teammanager Oliver Roggisch nach dem knappen 23:24 gegen die MT Melsungen. Durch die erste Heimniederlage in der Bundesliga seit eineinhalb Jahren verspielte der DHB-Pokalsieger mit hoher Wahrscheinlichkeit den dritten meistertitel in Serie und das erste Double in der Vereinsgeschichte.

Innerhalb von nicht einmal zwei Wochen gab der Titelverteidiger seinen komfortablen Vier-Punkte-Vorsprung vor der SG Flensburg-Handewitt aus der Hand. Der Vizemeister befindet sich zwei Spieltage vor Saisonende plötzlich in der Pole Position und kann nun aus eigener Kraft die zweite Meisterschaft nach 2004 klarmachen. »Wir sind natürlich alle riesig enttäuscht. Das hatten wir uns anders vorgestellt. Für uns ist das extrem ärgerlich«, sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen. »Jetzt liegt es nicht mehr in unseren Händen.«

Ausgerechnet gegen Melsungen - die zuvor noch nicht einmal einen Punkt in Mannheim ergattern konnten - endete die stolze Heimserie der Löwen, die vor allem an ihren eigenen Nerven scheiterten. »Es ist schwierig, dafür Worte zu finden. Es ist bitter, dass uns das in dieser Phase der Saison passiert«, stellte Nationalspieler Patrick Groetzki frustriert fest.

Flensburg (52:12 Punkte) muss an diesem Sonntag beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke antreten und kann den Titel dann am 3. Juni mit einem Heimsieg gegen Frisch Auf Göppingen perfekt machen. Die Löwen (51:13) empfangen noch den Tabellenvorletzten Eulen Ludwigshafen und zum Abschluss den SC DHfK Leipzig. »Wir müssen die Köpfe hochbekommen und die letzten zwei Spiele gewinnen«, forderte Jacobsen. »Und dann müssen wir schauen, was Flensburg macht.«

Innerlich haben die Löwen den Titel aber bereits abgehakt. »Wir haben nix mehr in der eigenen Hand, deshalb muss man mit dem Szenario rechnen, dass es keine Meisterfeier gibt«, sagte Groetzki. »Das wäre ganz bitter.« Denn die Mannheimer wollten in dieser Saison unbedingt den historischen Triumph schaffen. Dafür schenkten sie sogar die Champions League ab, als sie im Achtelfinale wegen einer Doppelansetzung mit ihrer zweiten Mannschaft beim polnischen Meister Kielce untergingen.

Nun droht sogar noch der Absturz auf Rang drei, auf dem der punktgleiche EHF-Cup-Gewinner Füchse Berlin lauert und auf die Patzer der Konkurrenz wartet. »Wir wollen noch einen Platz aufrücken«, sagte Rückraumspieler Paul Drux nach dem 26:20 gegen Lübbecke. »Wir wollen unsere Spiele gewinnen - und dann schauen wir mal, wofür es reicht.«

Teammanager Roggisch appellierte daher an die Löwen-Spieler, die Enttäuschung ganz schnell wieder abzuschütteln. »Wir haben noch eine ganz wichtige Aufgabe vor der Brust, nämlich die Qualifikation zur Champions League. Dafür lohnt es sich, in den verbleibenden Spielen zu kämpfen«, sagte er und versprach den ebenso konsternierten Fans: »Wir werden die Saison vernünftig zu Ende bringen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln