Werbung

Trump rechnet wieder mit Nordkorea-Gipfel

Auch Staatschef Kim bekundet »festen Willen« für Treffen / Erneute Zusammenkunft mit Moon

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Nach seiner Absage rechnet US-Präsident Donald Trump nun doch wieder mit dem Zustandekommen des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Die Angelegenheit entwickle sich »sehr gut«, sagte Trump am Samstag in Washington. »Wir streben den 12. Juni in Singapur an. Daran hat sich nichts geändert.« Kim bekundete unterdessen seinen »festen Willen« für das Treffen und weckte Hoffnungen auf eine historische Wende im Verhältnis der beiden Staaten.

Kim hatte sich am Samstag überraschend mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern getroffen. Kim bekräftigte bei dem Gespräch im Grenzort Panmunjom laut Berichten der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA vom Sonntag seinen »festen Willen« für das Treffen mit Trump.

Moon sagte am Sonntag in Seoul, Kim habe in der zweistündigen Unterredung seine Absicht bekundet, durch ein erfolgreiches Treffen mit dem US-Präsidenten ein Ende der »Geschichte des Krieges und der Konfrontation« herbeizuführen. Nordkoreas Machthaber wolle durch einen erfolgreichen Gipfel eine Kooperation für »Frieden und Wohlstand«. Darüber hinaus habe Kim seinen »feste Entschlossenheit zur vollständigen Denuklearisierung« bekräftigt, so Moon weiter. Allerdings habe sich der Nordkoreaner besorgt gezeigt, ob die USA ihre »feindliche Politik« gegenüber Pjöngjang nach der atomaren Abrüstung einstellen und die »Sicherheit seiner Regierung« garantieren würden.

Auch zwischen Nord- und Südkorea sollen die Spitzengespräche fortgesetzt werden. Kim sagte laut KCNA, die beiden Staaten sollten »positiv zusammenarbeiten« und »Mechanismen für einen dauerhaften und beständigen Frieden« entwickeln. Dafür seien weitere »hochrangige« Gespräche für den 1. Juni anberaumt worden. Auch die Staatschefs wollen sich laut KCNA künftig »regelmäßig« treffen.

Trump hatte das geplante Gipfeltreffen mit Kim am Donnerstag unter Verweis auf »offene Feindseligkeit« Nordkoreas abgesagt. Nachdem sich das Land trotzdem weiter offen für direkte Gespräche zeigte, änderte Trump erneut den Kurs und erklärte kaum 24 Stunden später, das geplante Gipfeltreffen sei weiter möglich.

Bereits am Samstag hatte es in Washington geheißen, dass die Vorbereitungen für das Treffen fortgesetzt würden. Ein Team der US-Regierung werde wie geplant nach Singapur reisen um alles für den Fall vorzubereiten, dass die Begegnung stattfinde, sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.

Die USA und Südkorea wollen erreichen, dass Pjöngjang seine Atomwaffen abrüstet. Nordkoreas kommunistische Führung sieht die Raketen, die nach ihren Angaben auch die USA treffen können, aber als Absicherung des eigenen politischen Systems. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen