Werbung

Freiluft-Ausstellung zu Militärgefängnis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwedt. Im ehemaligen Militärgefängnis der DDR in Schwedt ist am Sonnabend eine Freiluft-Ausstellung eröffnet worden. Sie ergänzt die 2016 eröffnete Ausstellung im Gebäude der ehemaligen Disziplinareinheit »NVA-Soldaten hinter Gittern. Der Armeeknast Schwedt als Ort der Repression«, wie das Kulturministerium mitteilte. Anlass war der 50. Jahrestag der Inbetriebnahme des Gefängnisses. Die Freiluft-Ausstellung steht unter dem Motto »Spurensicherung DDR-Militärgefängnis« und zeigt neun Tafeln, die über das Gelände und dessen Baugeschichte informieren. In dem Gefängnis saßen Soldaten, die beispielsweise wegen Körperverletzung, Befehlsverweigerung oder Fahnenflucht verurteilt waren. Außerdem gab es eine Einheit, in die Soldaten von ihren Kommandeuren für Disziplinlosigkeiten wie Wachvergehen gesteckt worden sind. Zwischen 1982 und 1990 saßen rund 800 Soldaten in Schwedt ein. Die Gefangenenbaracken wurden in den 1990er Jahren abgerissen, der Sitz der Disziplinareinheit - bestehend aus Unterkunfts-, Schulungs- und Zellenbau sowie der Hauptwache - und der frühere Wachturm stehen unter Denkmalschutz. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!