Werbung

Mit Eisen gegen Repin

Bildersturm in Moskau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einer Attacke auf ein bekanntes Gemälde von Iwan dem Schrecklichen in Moskau hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Der Mann habe die Vitrine vor dem Werk des Malers Ilja Repin aus dem 19. Jahrhundert mit einer Metallstange zerstört, teilten die Fahnder am Samstag mit.

Nach Angaben der Tretjakow-Galerie, in der das Gemälde des Zaren ausgestellt ist, riss die Leinwand an drei Stellen, der Originalrahmen wurde beschädigt. Die wichtigsten Bereiche des Bildes »Iwan der Schreckliche und sein Sohn Iwan am 16. November 1581« seien aber unbeschädigt.

Repins Gemälde zeigt den Zaren bei der Ermordung seines Sohnes. Das Werk ist nationalistischen Gruppierungen, die sich gegen eine negative Darstellung von Iwan dem Schrecklichen wenden, seit Langem ein Dorn im Auge. Vor fünf Jahren etwa forderten russische Monarchisten, es aus der Ausstellung zu entfernen, was die Galerie ablehnt.

Der Vorfall ereignete sich laut Galerie am Freitagabend kurz vor der Schließung der Ausstellung. Der Mann habe den Raum mit dem Bild betreten und mehrfach mit einer Metallstange auf das Glas der Vitrine geschlagen. Er soll betrunken gewesen sein.

Iwan der Schreckliche herrschte in Russland von 1547 bis 1583. Seinen Beinamen erhielt er wegen seiner grausamen Methoden, Tausende wurden unter seiner Herrschaft hingerichtet. Er tötete auch seinen Sohn - höchstwahrscheinlich im Affekt.

Vertreter des russischen Staats, darunter auch Präsident Wladimir Putin, werben seit einiger Zeit für eine Rehabilitierung Iwans. 2016 wurde in der Stadt Orjol - von Iwan einst als Grenzfestung gegründet - erstmals ein Denkmal des Zaren enthüllt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!