Werbung

Gewaltige Umverteilung

Simon Poelchau über die gestiegene Zahl der Nebenjobber wegen der explodierenden Mieten

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich könnten es derzeit schöne Zeiten für die Beschäftigten hierzulande sein. Dank Hochkonjunktur folgt ein hoher Tarifabschluss dem anderen. Dass soll bekanntlich den privaten Konsum ankurbeln. Konsum - das hört sich so schön nach prall gefüllten Einkaufstüten und nigelnagelneuem Auto an.

Doch leider trügt der Schein. Viele Angestellte können sich trotz Gehaltsplus nämlich nicht mehr leisten, sondern müssen sogar noch mehr arbeiten, um in ihrem Lebensstandard nicht abzurutschen. Schuld daran sind die explodierenden Mieten in den Großstädten. Dies ist nicht nur die These von einschlägigen Stadtsoziologen, sondern auch des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele. Der Vorsitzende der Nürnberger Bundesbehörde führt die steigende Zahl derjenigen, die einen Zweitjob haben, auf die immer höheren Mieten zurück. Denn was derzeit auf dem hiesigen Immobilienmarkt stattfindet, ist eine gewaltige Umverteilung von unten nach oben. Wer ein paar Hunderttausend Euro übrig hat, kauft sich eine Wohnung, die er für immer mehr Geld vermieten kann. Wer diese Chance wegen fehlenden Kleingelds nicht hat, muss einen immer höheren Anteil seines Gehalts für das Wohnen ausgeben und es eben jenen geben, die eh schon mehr haben.

Und die Große Koalition? Sie schaut unterm Strich nur tatenlos zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!