Werbung

Wer ist hier das »Volk«?

Robert D. Meyer über eine Niederlage für die AfD

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Superlative ist die Öffentlichkeit von der AfD gewohnt, Übertreibungen gehören zum Standard der Rechten, um sich medial Gehör zu verschaffen. Desaströs wird es für sie aber, wenn auf laut gebrüllte Ankündigungen kleinlaute Pleiten folgen. 10.000 Teilnehmer wollte die Partei zur »Großdemo« mobilisieren, nur etwa 3000 sind nach Berlin gekommen. Das ist nur knapp über dem selbst gesteckten Minimalziel und um ein Vielfaches weniger, als die Zivilgesellschaft als Zeichen gegen die Hassparolen auf die Straße brachte. Dieses klare Kräfteverhältnis macht Mut, dass dem Rechtstrend in der Gesellschaft doch noch Einhalt geboten werden kann.

Der AfD-Aufmarsch zeigt zudem: Zwar kann die Partei an der Wahlurne inzwischen mit einem gefestigten Wählerpotenzial von bundesweit über zehn Prozent rechnen, doch von der oft propagierten »Volksbewegung« sind die Rechten noch weit entfernt. In den Mühen des politischen Alltags gehört eben mehr dazu, als ein paar provokante Parolen zu brüllen. Nah dran ist die AfD dagegen - trotz aller Beteuerungen - an einem Schulterschluss bis tief hinein ins rechtsradikale Lager.

Auch wenn es die Partei anders verkaufen wird: Für sie war der Sonntag eine Niederlage. Ihr wurde die Grenze des eigenen Potenzials vor Augen geführt. Gewonnen ist die politische Auseinandersetzung mit dem sich ausbreitenden Menschenhass damit natürlich nicht. Es war aber ein Signal, dass dieser eben keine unumkehrbare Entwicklung ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen