Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer ist hier das »Volk«?

Robert D. Meyer über eine Niederlage für die AfD

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Superlative ist die Öffentlichkeit von der AfD gewohnt, Übertreibungen gehören zum Standard der Rechten, um sich medial Gehör zu verschaffen. Desaströs wird es für sie aber, wenn auf laut gebrüllte Ankündigungen kleinlaute Pleiten folgen. 10.000 Teilnehmer wollte die Partei zur »Großdemo« mobilisieren, nur etwa 3000 sind nach Berlin gekommen. Das ist nur knapp über dem selbst gesteckten Minimalziel und um ein Vielfaches weniger, als die Zivilgesellschaft als Zeichen gegen die Hassparolen auf die Straße brachte. Dieses klare Kräfteverhältnis macht Mut, dass dem Rechtstrend in der Gesellschaft doch noch Einhalt geboten werden kann.

Der AfD-Aufmarsch zeigt zudem: Zwar kann die Partei an der Wahlurne inzwischen mit einem gefestigten Wählerpotenzial von bundesweit über zehn Prozent rechnen, doch von der oft propagierten »Volksbewegung« sind die Rechten noch weit entfernt. In den Mühen des politischen Alltags gehört eben mehr dazu, als ein paar provokante Parolen zu brüllen. Nah dran ist die AfD dagegen - trotz aller Beteuerungen - an einem Schulterschluss bis tief hinein ins rechtsradikale Lager.

Auch wenn es die Partei anders verkaufen wird: Für sie war der Sonntag eine Niederlage. Ihr wurde die Grenze des eigenen Potenzials vor Augen geführt. Gewonnen ist die politische Auseinandersetzung mit dem sich ausbreitenden Menschenhass damit natürlich nicht. Es war aber ein Signal, dass dieser eben keine unumkehrbare Entwicklung ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln