Werbung

Umweltministerin schlägt Stufenplan zur Umrüstung von Pkw vor

Schulze macht im Diesel-Abgasskandal einen Schritt auf die Autohersteller zu

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bewegt sich in der Diskussion um die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen auf die Automobilhersteller zu. »Mir geht es nicht darum, sofort flächendeckend in Deutschland alle Diesel nachzurüsten«, sagte die SPD-Politikerin im Interview mit der Zeitung »Die Welt«. »Ich plädiere für einen Stufenplan und dafür, zunächst gezielt Fahrzeuge dort nachzurüsten, wo die Luft besonders schlecht ist. Also dort, wo Fahrverbote drohen.« Auf diese Weise könnten Fahrverbote verhindert und der finanzielle Aufwand begrenzt werden.

Die Ministerin sieht die Automobilindustrie zwar in der Pflicht, die Nachrüstungen zu bezahlen, räumt aber ein, dass es keine rechtliche Handhabe gebe. »Es gibt keine Möglichkeit, sie zu zwingen«, sagte Schulze. Die Hersteller seien aber in einer »moralischen Verantwortung« gegenüber den Verbrauchern: »Sie waren es, die besonders umweltfreundliche Dieselautos versprochen haben, und nun müssen sie liefern.« Ohne Nachrüstungen werde das Vertrauen der Verbraucher_innen weiter sinken und die Dieselabsatzzahlen würden weiter in den Keller gehen.

Die Gesamtkosten für Nachrüstungen, wie die Ministerin sie vorgeschlagen hat, lägen »eher im niedrigen einstelligen Milliardenbereich«, und wären damit kostengünstig. Die Hersteller wollen jedoch nur mit Software-Updates die Schadstoffe senken. Hardware-Nachrüstungen, also Umbauten direkt am Motor, lehnen sie als zu aufwendig und teuer ab.

In Hamburg treten am Donnerstag die bundesweit ersten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Kraft. Die Stadt verbietet dann auf zwei Straßen auf Teilabschnitten die Durchfahrt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen