Werbung

Rhetorische Kniffe

Aert van Riel zum Streit der SPD über ihre Russlandpolitik

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD weiß, dass es in der Großen Koalition wenig für sie zu gewinnen gibt. Umso wichtiger ist es für sie, dass ihre Bundesminister eine gute Figur machen. Eher leicht hatte es in den vergangenen Jahren der jeweilige sozialdemokratische Außenminister. Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel galten als kluge und weltgewandte Diplomaten. Diesen Ruf erwarben sie sich, weil sie diverse rhetorische Kniffe beherrschten. So sprachen sie, wenn es um deutsche Kriegseinsätze ging, auch immer von der »zivilen Hilfe« für die betreffenden Länder. In der Russlandpolitik war trotz Sanktionen und militärischer Einkreisung durch die NATO eine verbale Zurückhaltung angesagt. Der neue Außenminister Heiko Maas hat mit diesen Traditionen gebrochen und Russland zeitweilig direkt attackiert. Allerdings hat er niemals vorgehabt, den Dialog mit Moskau abzubrechen.

Ob ihn seine parteiinternen Kritiker nun davon überzeugt haben, einen anderen Ton gegenüber der russischen Regierung anzuschlagen, werden die nächsten Wochen zeigen. Dann könnte es für Maas auch in den Rankings der beliebtesten Politiker etwas nach oben gehen. Ob er somit auch einen ernst zu nehmenden Beitrag für die Überwindung der Krise leisten kann, in der sich die SPD befindet, ist aber zweifelhaft. Denn allein die Beliebtheit eines Außenpolitikers reicht nicht aus, um Wahlen zu gewinnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen