Werbung

Realer Kapitalismus

Sebastian Bähr hofft auf Unterstützung für Einzelhandelsbeschäftigte

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gewerkschaften führen im Einzelhandel seit Jahren einen erbitterten Abwehrkampf. Das neueste Kapitel: Der Metro-Konzern bläst zur Großattacke auf die 34 000 Beschäftigten seiner Warenhauskette Real. Um Personalkosten zu senken, wurde kurzerhand das Unternehmen ausgelagert. Damit soll ermöglicht werden, mit einer Scheingewerkschaft einen Gefälligkeitstarifvertrag abzuschließen.

Dieser Angriff verschärft das Lohndumping in einer Branche, in der die Arbeitgeberseite die Sozialpartnerschaft immer weiter aufkündigt. Die Tarifbindung hat im Einzelhandel mittlerweile dramatisch abgenommen. Konzernchefs umgehen oder ignorieren ganz offen Interessenvertretungen der Belegschaften. In den Filialen: Arbeitsverdichtung, Unsicherheit, Burnout, Resignation - und weniger Organisierung.

Kunden, die Gesellschaft, die Politik und speziell Linke sollten diese Abwärtsspirale nicht akzeptieren. Die drei Millionen Handelsbeschäftigten in Deutschland sind mehr als ein Dienstleistungsprekariat, dass die Regale für unsere Shoppingtouren aufzufüllen und dabei die Klappe zu halten hat.

Sie haben Respekt sowie eine gut entlohnte und sichere Arbeit verdient, die nicht krank macht. In den vergangenen Monaten erhielten die Proteste im Gesundheitsbereich erfreulicherweise viel Unterstützung. Kampagnen mit der selben Leidenschaft wären ebenso für den Handel zu wünschen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen