Werbung

Superjahr für Lebensmittelhersteller

Ernährungsindustrie erzielt Rekordumsätze und wehrt sich gegen »Konsumlenkung«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit 179,6 Milliarden Euro Umsatz und einem Zuwachs von 4,8 Prozent konnte die deutsche Ernährungsindustrie 2017 ein Rekordergebnis erzielen. »Erfreuliche Zahlen und ein gutes Wachstumsjahr«, erklärte Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), am Montag in Berlin. Dabei profitiere die Lebensmittelbranche auch »von der steigenden Wertschätzung der Verbraucher«, so Minhoff. Die Preise für Lebensmittel erhöhten sich demnach im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent. Im EU-weiten Vergleich liegen die Verbraucherpreise leicht über dem Durchschnitt.

Positiv entwickelten sich laut Branchenverband aber in erster Linie die Exporte. Diese legten um 6,3 Prozent auf 60,1 Milliarden Euro zu - sowohl inner- wie außerhalb des Binnenmarktes. Der Hauptabsatzkanal bleibe das Inland, hier stiegen die Umsätze um 4,1 Prozent auf 119,4 Milliarden Euro, so der BVE.

Die Exportquote der Ernährungsindustrie wuchs im Vorjahresvergleich noch einmal um 0,5 Prozentpunkte auf 33,5 Prozent an. Nach der EU (78,6 Prozent) sind China (2,0 Prozent), die USA (1,7 Prozent) und die Schweiz (1,6 Prozent) die wichtigsten Märkte für verarbeitete Lebensmittel. In diesem Zusammenhang verwies Minhoff auf die Handelsauseinandersetzungen zwischen den USA und der EU und forderte in den laufenden Gesprächen zwischen der Bundesregierung und den Vereinigten Staaten, die Lebensmittelbranche stärker mit einzubeziehen.

Minhoff, der sich schon zuvor gerne als Unterstützer von TTIP hervorgetan hatte, bedauerte erneut, dass das Investitionsschutzabkommen zwischen den USA und der EU nicht zustande gekommen ist und bekräftigte: »Handelsabkommen schaffen die Grundlage für die Exporte der klein- und mittelständischen Unternehmen.« EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hatten in der vergangenen Woche im Handelsstreit mit den USA ein »kleines TTIP« als mögliche Lösung ins Gespräch gebracht.

Nicht nur die Umsätze, auch die Beschäftigtenzahlen sind laut BVE gestiegen. Demnach stieg die Zahl der Beschäftigten 2017 um über 15 000 Stellen. Die insgesamt 6044 Betriebe beschäftigten somit 595 506 Arbeitnehmer. Knapp zwei Drittel der Angestellten in der Ernährungsindustrie arbeiten in tarifgebundenen Unternehmen, die Mehrheit der Beschäftigten arbeite unbefristet (92 Prozent) und in Vollzeit (86 Prozent), erklärte Stefanie Sabet, Hauptgeschäftsführerin der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss (ANG).

Die Arbeitgebervertreterin wandte sich entschieden gegen die geplanten Änderungen im Bereich von Befristungen und Teilzeit. Die spezifischen Gegebenheiten in den Betrieben müssten stärker berücksichtigt werden, so Sabet. Die Gewerkschaft Nahrung - Genuss - Gaststätten (NGG) fordert dagegen ein »Rückkehrrecht in Vollzeit«, damit die Beschäftigten ihre Arbeitszeiten je nach Lebenslage anpassen können und nicht in die »Teilzeitfalle« tappen.

Genervt zeigt sich die Ernährungsindustrie zunehmend von der »Kampagnenpolitik« der Verbraucherschützer. »Der Verbraucher bestimmt das Lebensmittelangebot«, so Minhoff. Deshalb wende sich der Verband entschieden gegen jede »Konsumlenkung«. Sowohl Ampelkennzeichnungen wie auch Vorschläge zu Vorgaben beim Zucker- oder Salzgehalt in Lebensmitteln lehnt der Branchenverband ab, weil damit in die unternehmerische Freiheit eingegriffen würde. »Nur die Hersteller können entscheiden, welche Innovationen sie an den Markt bringen, denn sie tragen das finanzielle Risiko.« Der Verbraucher habe die Wahl und könne sich eigenverantwortlich informieren und entscheiden. Zudem hätten die Hersteller längst auf deren Wünsche reagiert. Wie viele Produkte mit weniger Zucker hergestellt werden, konnte Minhoff nicht sagen, aber 62 Prozent der Neuerscheinungen auf dem Markt würden mit reduziertem Zucker- und Salzgehalt werben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken