Werbung

Kita-Beiträge belasten arme Haushalte stärker

Mehrheit der Eltern würde sogar mehr Gebühren zahlen - aber für bessere Qualität

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gütersloh. Beiträge für Kindertagesstätten belasten einer Elternbefragung zufolge arme Haushalte stärker als wohlhabende Familien. Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen demnach einen fast doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für den Kita-Beitrag aufbringen wie besser gestellte Familien. Eine Beitragsfreiheit würde pro Jahr rund 7,3 Milliarden Euro kosten, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Montag in Gütersloh bei der Vorstellung der Studie. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sprach sich für stärkere Entlastungen der Eltern aus. Der Städtetag verwies darauf, dass die Kommunen dafür nur wenig Spielraum hätten.

Eltern mit weniger als 60 Prozent eines durchschnittlichen Einkommens zahlen der Untersuchung zufolge etwa zehn Prozent davon für den Kita-Besuch ihrer Kinder. Das sind monatlich durchschnittlich 118 Euro. Besser gestellte Eltern zahlten zwar im Durchschnitt 178 Euro, das seien jedoch nur rund fünf Prozent ihres Einkommens, hieß es. Auch bei den Zusatzkosten, etwa für Ausflüge, Verpflegung oder Bastelmaterialien, würden ärmere Haushalte mehr als doppelt so stark belastet wie wohlhabendere, erklärten die Autoren der Studie. Für die Untersuchung wurden über ein Internetportal rund 4670 Befragungen vorgenommen. Zudem wurden etwa 5800 Eltern über Aushänge in Kindertagesstätten sowie über Anzeigen in Zeitschriften für die Umfrage herangezogen.

Trotz der Belastung durch Kita-Beiträge und Zusatzgebühren wäre die Mehrheit der Eltern der Umfrage zufolge unabhängig vom Einkommen bereit, für eine bessere Qualität noch höhere Kita-Beiträge zu bezahlen, erklärte die Bertelsmann Stiftung. Für eine generelle Beitragsfreiheit müsste der Staat Berechnungen der Stiftung zufolge jährlich rund 5,7 Milliarden Euro aufbringen, für Zusatzgebühren weitere 1,6 Milliarden Euro. Derzeit verfügen den Angaben zufolge 17 Prozent der Eltern über ein Haushaltseinkommen unterhalb der Armutsrisikogrenze. Zwei Drittel von ihnen zahlen Kita-Beiträge.

Bei der Erhebung von Kita-Beiträgen gibt es zwischen den Bundesländern der Umfrage zufolge große Unterschiede. In Berlin gebe es weitgehend Beitragsfreiheit. Die Gesamtkosten für die Betreuung mit Kita-Beiträgen und Zusatzgebühren machten dort nur rund zwei Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens von Eltern mit betreuten Kindern aus. Zugleich sei der Personalschlüssel in Berlin deutlich schlechter als im Bundesdurchschnitt. In Baden-Württemberg seien die Personalschlüssel hingegen bundesweit die besten. Dort beteiligen sich Eltern mit rund sieben Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens an der Kita-Finanzierung.

Familienministerin Giffey erklärte, der Besuch einer Kindertagesstätte dürfe nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. »Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit«, sagte Giffey in Berlin. In dieser Wahlperiode würden 3,5 Milliarden Euro in die Kinderbetreuung fließen.

Der Deutsche Städtetag unterstrich, entscheidend für eine Entlastung der Eltern sei es, ob Bund und Länder bereit seien, die »Einnahmeausfälle der Städte zum großen Teil zu übernehmen und gleichzeitig mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken