Werbung

Gericht regt Vergleich im BER-Prozess an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Im Prozess wegen Betruges beim Bau des Hauptstadtflughafens BER hat das Landgericht Cottbus ein Gespräch zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung als Option angeregt. Mit einer Absprache könnte das Verfahren verkürzt werden, hieß es am Montag in der Verhandlung. Auch am zweiten Prozesstag schwieg der Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Bauunternehmer vor, zwischen April und Juni 2012 falsche Rechnungen für Rohbauarbeiten am Fluggasterminal gestellt und dadurch der Flughafengesellschaft einen Schaden von annähernd 250 000 Euro verursacht zu haben. Eine Wirtschaftsprüferin sagte als Zeugin, dass bei der Überprüfung von Abschlagsrechnungen 22 Arbeitnehmer aufgefallen seien, die doppelt aufgeführt waren. Diese Mitarbeiter sollen quasi am selben Tag zeitgleich zwei unterschiedliche Bauarbeiten am BER verrichtet haben. Annähernd 4000 doppelt erfasste Arbeitsstunden seien zusammengekommen - im Wert von fast 120 000 Euro. Zudem habe es andere Unstimmigkeiten in den Rechnungen gegeben.

Das Gericht betonte am Montag, dass es aufgrund davon ausgehe, dass die Arbeiten wirklich erledigt worden sind, aber nicht wisse, mit welchem Zeitaufwand. Gegebenenfalls müssten weitere Zeugen vernommen werden. Auch ein Sachverständiger wurde ins Spiel gebracht. Das würde den Prozess aber in die Länge ziehen. Die Richter regten daher eine Absprache an. Möglicherweise könnte so der Komplex doppelte Arbeitsstunden ausgeklammert werden. Die Verhandlung wird am 7. Juni fortgesetzt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen