Werbung

Hedonismus

Wer auf der Droge MDMA kuschelt, lieber an den See fährt als zur Arbeit oder das Fünf-Gänge-Menü den Nudeln mit Pesto vorzieht, wird sich meist wenig Gedanken über die Abschaffung des Kapitalismus machen, klar. Und doch kann ein hedonistischer Lebensstil ein widerständiger Akt werden. Der Widerstand besteht in der Möglichkeit des (kurzfristigen) Ausbrechens aus den Verhältnissen. Seien sie noch so fragil, vorübergehend und auf Sand gebaut, aber Momente des Genusses können einen Vorgeschmack darauf bieten, wie das Leben sein könnte. Wer sich im Hedonismus dabei nicht genügt, sondern auch weiter analysiert und tätig ist, hat es verstanden. Der (kurzfristige) Luxus darf kein Rückzug auf sich selbst sein, sondern muss dafür genutzt werden, umso unerbittlicher das Falsche in der falschen Gesellschaft zu sehen und gegen sie vorzugehen. Es gilt, eine Welt zu bauen, in der das gute Leben für alle im alltäglichen Leben vorhanden ist: ein dauerhaftes Fünf-Gänge-Menü also. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!