Werbung

Streik für TV Stud wird ausgeweitet

Studentische Beschäftigte treten nächste Woche 12 Tage in den Ausstand

Die studentischen Beschäftigten streiken ab Montag kommender Woche für insgesamt zwölf Tage. Ein entsprechender Beschluss wurde am späten Montagabend vom Vorstand der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefasst. »Wir haben gestern einen zweiwöchigen Streik beschlossen«, erklärte der Landesvorsitzende der GEW, Tom Erdmann, dem »neuen deutschland«. An den Berliner Hochschulen sind insgesamt 8000 studentische Beschäftigte angestellt, rund 1000 von ihnen beteiligten sich in der vergangenen Woche an einer Demonstration.

Der angekündigte Arbeitskampf betrifft damit auch die Lange Nacht der Wissenschaften, die für den 9. Juni geplant ist, und bei deren zahlreichen Veranstaltungen die studentischen Beschäftigten mitwirken. »Der Streik wird den Uni-Betrieb empfindlich stören«, ist sich der GEW-Landeschef Tom Erdmann sicher. Der Verschärfung des Arbeitskampfes war das Scheitern der Tarifgespräche mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin (KAV) in der vergangenen Woche vorausgegangen, der in den Tarifgesprächen die Hochschulen vertritt. Besonders strittig ist zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberseite die Kopplung der Vereinbarung für die studentischen Beschäftigten an den Tarifvertrag der Länder (TVL). Mit den neuen Streiks wollen Gewerkschaften und die sogenannten Hilfskräfte die Arbeitgeberseite zurück an den Verhandlungstisch zwingen.

Der KAV wollte sich am Dienstag zunächst nicht zu den angekündigten Streiks äußern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln