Werbung

Senat und Kirche sind sich einig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Senat unterstützt den von der katholischen Kirche geplanten Umbau der St.-Hedwigs-Kathedrale. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstag nach einem Treffen mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch mit. Er sei sich bewusst, dass es unterschiedliche Meinungen über das Umbauvorhaben gebe, sagte Müller mit Blick auf die Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit. Das Projekt sei jedoch eine »wichtige Weiterentwicklung« für Gottesdienste.

Noch im Februar hatte die Kulturverwaltung schwere Bedenken an dem Umbau der katholischen Hauptkirche geäußert. Die geplanten Änderungen im Innenraum seien »äußerst bedauerlich« und »tragisch«. Trotzdem hatte die Verwaltung als Oberste Berliner Denkmalschutzbehörde eine Genehmigung erteilt.

Das Erzbistum beabsichtigt, die sanierungsbedürftige Kathedrale alltagstauglicher für Gottesdienste zu machen. Unter anderem soll die Öffnung vom Innenraum in die Krypta, ein besonderes Merkmal der Kirche, geschlossen werden.

Bei den Beratungen zwischen Senat und Erzbistum erklärte Müller außerdem, dass die Einrichtung eines Instituts für Katholische Theologie an der Humboldt-Universität »ganz oben auf der Tagesordnung« stehe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen