Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zehn Menschen in Mosambik enthauptet

Maputo. Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf in Mosambik zehn Menschen enthauptet. Unter den Opfern in der kleinen Ortschaft Monjane nahe der Grenze zu Tansania seien der Dorfchef und mehrere Kinder, berichteten Anwohner. Hinter der Bluttat vermuteten sie eine Islamistengruppe, die seit swm Vorjahr in der Region aktiv ist. Der südostafrikanische Staat ist ein relativ neues Aktionsfeld für den internationalen Dschihadismus. Muslime bilden in der früheren portugiesischen Kolonie nur eine Minderheit von etwa 17 Prozent. Vergangenen Oktober hatten mutmaßliche Dschihadisten ein Polizeirevier im Landesnorden angegriffen; zwei Polizisten und 14 Angreifer wurden getötet. Der Vorfall gilt als erstes dschihadistisches Attentat in der Geschichte des Landes. Behörden machten dafür die Gruppierung Al-Schabaab verantwortlich, auf die sich auch nun wieder der Verdacht richtet. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln