Werbung

Palästinenser von israelischer Marine abgefangen

Protestaktion gegen Blockade

Gaza. Ein Boot mit 17 palästinensischen Aktivisten an Bord ist nach palästinensischen Angaben auf dem Meer von der israelischen Marine abgefangen worden. Die Aktivisten wollten als Protestaktion die Seeblockade des Küstengebiets durchbrechen. Vier israelische Boote hätten die »Al-Hurriya« (Die Freiheit) knapp 17 Kilometer vor der Küste gestoppt, sagte Adham Abu Selmeja von der Palästinensischen Kommission gegen die israelische Blockade am Dienstag. Die Armee äußerte sich zunächst nicht dazu. Auf der »Al-Hurriya« fuhren auch zwei Palästinenser mit, die bei den Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze zu Israel in den vergangenen Wochen verletzt worden waren. Israel hat seit mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt. Sie wird derzeit von Ägypten mitgetragen. Israel begründet die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Im April wurde die Fischereizone von sechs auf neun Meilen (knapp 17 Kilometer) ausgeweitet. dpa/nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!