Werbung

Heimbetreiber sitzen auf offenen Rechnungen

Über zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingszuzug sitzen mehrere Betreiber von Flüchtlingsunterkünften immer noch auf vom Senat unbezahlten Rechnungen. Die Forderungen beliefen sich mindestens auf hohe zweistellige Millionenbeträge, berichtet die »Berliner Morgenpost« unter Berufung auf eine eigene Umfrage bei Verbänden und Trägern. Erste Klagen seien bei Gerichten eingegangen. Besonders betroffen ist demnach das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF), das beim Senat noch immer unbezahlte Rechnungen in Höhe von rund 7,5 Millionen Euro geltend macht, wie das EJF bestätigte. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen