Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Biete Arbeitsplatzgarantie, verlange Lohnverzicht

Geschäftsführung gibt Job-Zusicherung beim angeschlagenen Autobauer Opel bis Sommer 2023 / Metall-Flächentarifvertrag wird im Gegenzug ausgesetzt

  • Lesedauer: 3 Min.

Rüsselsheim. Beim Autobauer Opel sind die meisten Jobs bis zum Sommer 2023 sicher. Das vom französischen PSA-Konzern vor zehn Monaten übernommene Unternehmen einigte sich am Dienstag mit dem von der IG Metall gestellten Betriebsrat auf ein Eckpunkte-Papier zur Zukunft der deutschen Opel-Standorte.

Danach sollen von den rund 19.000 Beschäftigten höchstens 3700 auf freiwilliger Basis das Unternehmen verlassen. Laut Opel haben bereits 3500 Mitarbeiter entsprechende Vereinbarungen getroffen. Die übrigen sind vor betriebsbedingten Kündigungen bis einschließlich Juli 2023 geschützt.

Nach intensiven Verhandlungen sicherte Opel wichtige Investitionen und Projekte für sämtliche Werke und Standorte zu. So soll in Eisenach künftig der Geländewagen Grandland inklusive einer Hybridversion gebaut werden. In dem Thüringer Werk werde der Personalabbau auf 450 Personen begrenzt, berichtete die IG Metall. Im Stammwerk Rüsselsheim soll laut Unternehmen zusätzlich zu den bisherigen Aufgaben eine ganze Benzin-Motorenfamilie für den PSA-Konzern entwickelt werden.

Im Gegenzug soll das im Metall-Flächentarif für das kommende Jahr ausgehandelte Tarifgeld bei Opel ausgesetzt werden. Die übrigen geplanten Tariferhöhungen würden für die Vertragsdauer verschoben, berichtete Opel in einer Mitteilung. Die Details müssen noch in
zusätzlichen Tarifverträgen ausgehandelt werden, ergänzte die Gewerkschaft.

»Wir halten genau das, was wir versprochen haben. Die höhere Wettbewerbsfähigkeit erlaubt uns, zu investieren und ist die beste Zukunftssicherung - auch für unsere Mitarbeiter«, erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. »Wir schauen nach vorne und wir haben es wie versprochen ohne Werksschließungen und ohne betriebsbedingte
Kündigungen geschafft.«

Die Gewerkschaft hatte für den Fall des Scheiterns der am Montag begonnenen Gespräche mit einer Eskalation des Konflikts gedroht. PSA und Opel haben Investitionen in die deutschen Standorte mit rund 19.000 Arbeitsplätzen von deren Wettbewerbsfähigkeit abhängig gemacht. An anderen Opel-Standorten außerhalb Deutschlands haben die örtlichen Belegschaften und Gewerkschaften bereits neuen Vereinbarungen
zugestimmt, die ebenfalls Lohnzugeständnisse enthielten.

»Wir haben mit diesen Eckpunkten endlich das bekommen, was wir seit langem fordern: Eine Absicherung der Beschäftigten durch den Kündigungsschutz für die nächsten fünf Jahre und eine Investitionszusage für alle deutschen Standorte, um ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern«, erklärte Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug. Nun könne wieder etwas Ruhe in den Betrieb einkehren.

Der Chef des IG Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, sah erhebliche Hürden aus dem Weg geräumt. »Unsere Ziele waren immer die Sicherung der Opel-Standorte und der weitere Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Nun können wir das tun, was wir heute zugesagt haben: In Tarifverträgen die künftige Entwicklung der Opel Automobile GmbH
flankieren.«

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) äußerte sich erleichtert. »Die Einigung zwischen der IG Metall und dem Opel-Management ist eine gute Nachricht. Endlich haben die Beschäftigten Gewissheit und eine Perspektive. Damit ist das Fundament gelegt, auf dem gemeinsam an der Zukunft von Opel gebaut werden kann«, erklärte Dietmar Muscheid,
Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz / Saarland. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln