Werbung

»Ich hab mich so geschämt«

Eine der wenigen Selbsthilfegruppen für Menschen mit Kleptomanie trifft sich regelmäßig in Augsburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Käse fing alles an. Eine Portion, eingeschweißt, billig. So ein »Päckle Käs« war es, das Theresia R. damals im Discounter einsteckte. Und nicht bezahlte. Warum sie das tat, kann sie sich bis heute nicht recht erklären. Sie weiß nur, dass es ihr damals wegen ihrer Scheidung schlecht ging. »Schlimm war das! Ich dachte, das überlebe ich nicht«, erzählt Theresia, die wie ihre Leidensgenossen anonym bleiben möchte. Der Ex-Mann habe nicht zahlen wollen, und sie stand mit den Kindern allein da. Obwohl sie eine gute Stelle hatte, machte ihr die Situation Angst. Und auf einmal griff sie nach dem Käse. Es war das erste Mal in ihrem Leben, dass sie klaute. Und sie wurde gleich erwischt: Ein Ladendetektiv stellte sie auf dem Kundenparkplatz.

»Der hat einen Zirkus gemacht wie ein Rumpelstilzchen!« Wenn die ältere Dame heute, viele Jahre später, davon berichtet, kann sie über die bizarren Szenen nur ungläubig lachen. Darüber, wie sie fliehen wollte, weil ihr auf einmal ihre üble Lage bewusst wurde. Wie sie den Wagen von innen verriegelte, den Motor startete und langsam losrollte, obwohl der Mann einfach davor stehen blieb. Wie er auf der Motorhaube lag und sie einige Meter gemeinsam fuhren, bis ihr klar wurde, was sie tat. Bis sie anhielt und die Polizei kam. Bis der gestohlene Käse gefunden wurde. Und Theresia R. ihren Führerschein, ihren Job und ihr Gesicht verlor.

Sie fand eine andere Arbeit und einen neuen Partner, aber die Probleme blieben. »Immer, wenn es mir schlecht ging, habe ich gedacht: Jetzt muss ich etwas klauen!«, berichtet sie. Jedes Mal baute sich in ihr eine unerklärliche Spannung auf, die sie dazu verleitete, Dinge einzustecken. In Kaufhäusern und anderen großen Geschäften erbeutete sie beliebig »Schmarrn«: Kleinigkeiten wie etwa Pickelstifte, die sie nicht brauchte und an Bekannte verschenkte oder wegwarf.

Theresia R., eine freundliche Dame, die lebendig erzählen kann, sitzt in der Augsburger »InBeLa - Beratungsstelle für Frauen in besonderen Lebenslagen« gemütlich am Tisch und trinkt Kaffee. Eine Handvoll Frauen und ein Mann hören zu, lachen, berichten von ihren Erlebnissen. Bei InBeLa, die zum Sozialdienst katholischer Frauen gehört, trifft sich alle zwei Woche die Selbsthilfegruppe »INKA« für Menschen, die suchtartig stehlen. Es handelt sich um eine der wenigen Gruppen dieser Art in ganz Deutschland.

Dass es so wenige Initiativen gibt, liegt auch daran, dass Kleptomanie ein Tabu-Thema ist. So selten ist diese Störung nämlich gar nicht. Psychologen schätzen, dass 0,6 Prozent der Bevölkerung betroffen sind, und zwar überwiegend Frauen. Genau weiß es aber niemand. Zu dem Thema gibt es nur wenige, kleine Studien. Das liegt auch daran, dass sich kaum jemand zu dem Problem bekennen möchte.

Zunächst ist den Betroffenen oft gar nicht klar, was mit ihnen los ist. »Viele denken: ›Ich gehe eben klauen‹, ohne darüber zu reflektieren«, sagt Bärbel Marbach-Kliem von »InBeLa«. Aber auch wenn Menschen mit kleptomaner Neigung ihr Problem erkennen, fällt es den meisten schwer, sich anderen anzuvertrauen. So verheimlichte Theresia R. ihrer Umgebung ihre Kleptomanie jahrelang. »Ich hab mich so geschämt!«, betont sie. Als sie wegen wiederholten Diebstahls ins Gefängnis musste, erzählte sie anderen von einer Reise ins Ausland. Doch während sie hinter Gittern saß, lag ihre Mutter im Sterben. »Ich habe sie nicht mehr sehen können«, sagt sie, und ihre Stimme klingt auf einmal dumpf und traurig. Für die Beerdigung durfte sie sich zwar Hafturlaub nehmen, doch die Wahrheit kam ans Licht. Und Theresia verlor erneut das Gesicht, diesmal vor ihren Verwandten und Bekannten.

Das Phänomen Kleptomanie beschäftigt Wissenschaftler seit Langem. Der Begriff, der aus dem Griechischen kommt und so viel wie »Stehl-Besessenheit« bedeutet, wurde im frühen 19. Jahrhundert eingeführt. Doch taten sich Psychologen lange schwer, die Störung zu verstehen und einzuordnen. »Es handelt sich um ein rätselhaftes Phänomen, das je nach Zeitgeist anders eingestuft wurde«, sagt Fritz Hohagen von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Zwar war schon vor 200 Jahren klar, dass kleptomane Menschen aus innerem Zwang handeln und Diebstahl rational ablehnen. Allerdings gab es verschiedene Erklärungen für dieses Verhalten, von denen manche aus heutiger Sicht abenteuerlich klingen. So vermuteten Ärzte gegen Mitte des 19. Jahrhunderts den Grund allen Übels in anatomischen Besonderheiten des Gehirns. Später wurde krankhaftes Stehlen als sexuelle Ersatzhandlung interpretiert. Mitunter wurde den Tätern auch eine masochistische Neigung unterstellt: Angeblich wollten sie erwischt werden, um sich an dieser Demütigung lustvoll zu weiden. Andere Wissenschaftler verstanden Kleptomanie als eine Art Frauenleiden: So wurde vermutet, dass die Menstruation die Psyche derart durcheinanderbringe, dass manche Frauen während dieser Zeit zu Diebinnen würden.

Inzwischen zählt man Kleptomanie zu den Impuls-Kontrollstörungen: Die Betroffenen können einer Versuchung - in dem Fall: dem Stehlen - nicht widerstehen, obwohl sie sich der negativen Folgen bewusst sind. Oft haben sie weitere psychische Probleme: »An unserer Klinik beobachten wir Kleptomanie vor allem bei Patienten mit einer Borderline-Störung«, sagt Hohagen, der an der Universität Lübeck tätig ist. Dabei handelt es sich um Menschen mit einer instabilen Persönlichkeit, die oft krankhaft impulsiv sind.

Wenn Kleptomanen zugreifen, hat das mit gewöhnlichem Stehlen nichts zu tun. Sie planen den Diebstahl nicht und wollen sich auch nicht bereichern. Das wird besonders deutlich, wenn Gertrud erzählt - eine alte Dame, die wie eine gutmütige Großmutter wirkt. Tatsächlich hatte sie auch nie gestohlen, bis sie vor vielen Jahren vergewaltigt wurde. Danach musste sie in Supermärkten immer dann etwas einstecken, wenn sie sich von einem Mann beobachtet fühlte. Auch Wolfgang, der einzige Mann in der Gruppe, wollte nie etwas Verbotenes tun. Doch eines Tages, als ihm Probleme über den Kopf wuchsen, füllten sich seine Hosentaschen beim Einkaufen wie von Geisterhand: mal ein paar Schrauben, mal Aufnäher - wahllos eingesammelter Kram. An der Kasse hatte er jedes Mal Schweißausbrüche: Passiert etwas? Kommt ein Detektiv? Blieb er unentdeckt, machte sich Erleichterung breit. Doch die schlug kurz darauf in Ernüchterung um: »Du lieber Gott, was hast du da wieder eingesteckt!«, schoss es Wolfgang dann durch den Kopf.

Gewissensbisse, Ärger, Scham, Selbstzweifel - das sind typische Gefühle, die sich bei kleptomanen Menschen nach der Tat einstellen. Auch Gertrud fühlte sich danach schlecht: »Manches habe ich heimlich wieder zurückgebracht.«

Eine geeignete Therapie zu finden, ist offenbar schwierig. Schon die langen Wartezeiten bis zum Erstgespräch wirken abschreckend. Zudem kennen sich nicht alle Therapeuten mit Kleptomanie aus. Dabei lässt sie sich durchaus gut behandeln, wie Fritz Hohagen sagt. Die Patienten lernen dazu im Rahmen einer Konfrontationstherapie, ihr Verhalten zu kontrollieren. »Sie gehen zuerst mit einem Therapeuten, später allein einkaufen und üben, ihren Impuls zu überwinden.« Zudem können sie Strategien einsetzen, um ihre Gefühle zu regulieren. Dem einen Patienten helfen dabei Sport oder bestimmte Gedanken, dem anderen kalte Kompressen oder der Biss in eine Chilischote. »Auf jeden Fall ist eine Langzeitbehandlung nötig«, erklärt Hohagen.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum