Werbung

Wenn Jobcenter nicht zahlen

Johanna Treblin über Räumungen von Wohnungen bei ALG-II-Bezug

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer ALG II bezieht, bekommt in der Regel die Miete vom Amt ausbezahlt. Die überweist der Betroffene dann selbst an den Vermieter. Schließlich muss der nicht wissen, welcher seiner Mieter Hartz IV bezieht. Doch es gibt Ausnahmen. Für rund fünf Prozent der ALG-II-Bezieher überweist das Jobcenter das Geld direkt an die Vermieter, beispielsweise, wenn es der Ansicht ist, dass die Mieter selbst ihren Zahlungen nicht ordnungsgemäß nachkommen.

Für die Betroffenen kann das über die datenschutzrechtliche Frage hinaus zu einem echten Problem werden: Wenn nämlich das Jobcenter die Miete nicht oder nur teilweise überweist. Dazu kann es kommen, wenn die Ansprüche neu berechnet werden - beispielsweise, wenn ein Familienmitglied eine Arbeit aufnimmt und aus dem Bezug ausgenommen wird. Mit etwas Pech erfahren die Mieter erst nach Verstreichen der monatlichen Frist, dass nicht die gesamte Miete überwiesen wurde - und schon ist der Vermieter einer gewünschten Räumungsklage etwas näher.

Mieter müssen vor Zwangsräumungen besser geschützt werden. Und sind sie explizit von Dritten verschuldet - beispielsweise durch das Jobcenter -, dürfen Räumungsklagen auf keinen Fall vollstreckt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen