Werbung
  • Kommentare
  • Buchpreisbindung und die Monopolkommission

Bedrohte Bibliodiversität

Velten Schäfer über den Feldzug der Monopolkommission gegen die Buchkultur

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur für Linke klingt »Monopol« finster. Auch Neoliberale sind gegen marktbeherrschende Konglomerate - zumindest, wenn etwa staatliche Dienstleister im Infrastrukturbereich zerschlagen werden sollen. Das Beispiel der »Monopolkommission« - nicht mit dem Kartellamt zu verwechseln - demonstriert, welche Sinnverschiebung der Monopolbegriff heute durchlaufen hat. Gegründet wurde sie 1972 im Gefolge linker Debatten. Heute profiliert sich das Regierungsberatergremium als NGO für Deregulierung.

Das zeigt sich nicht nur, wenn regelmäßig eine Aufspaltung der Bahn gefordert wird. Besonders deutlich wird diese Stoßrichtung, wenn es um die neuen Konzerngiganten wie Airbnb oder Uber geht, die nicht »überreguliert« werden dürften. Und in diesen Zusammenhang fällt auch der Kampf gegen die Buchpreisbindung, den die Kommission nun mit einem neuen, aus eigenem Antrieb verfassten Gutachten weiterführt.

Sollten Bücher nicht mehr überall dasselbe kosten, wäre der Weg frei für Akteure wie Amazon, sich Handel und Verlagswesen zu unterwerfen. So entstünde ein neues Oligo- bis Monopol: die Kommission pervertiert ihren Gründungsgedanken. Es ist gut, dass der Vorstoß bisher keinen Rückhalt findet, auch nicht in der Union. Doch signalisieren die fortgesetzten Attacken, dass nicht nur die Bio-, sondern auch die Bibliodiversität bedroht bleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen