Werbung

Keine heile Welt

Die Schauspielerin und ihr Rauswurf beim US-Sender ABC

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es waren nicht die damals üblichen Geschichten aus der Wohlfühlwelt der Ärzte und Anwälte, die Roseanne Barr in den 80er Jahren ins US-amerikanische Fernsehen gebracht hatte. Nein, die Sitcom »Roseanne« inszenierte das widersprüchliche Leben der sogenannten einfachen Leute. 1997 lief die letzte Folge. Die Serie passte nicht mehr zum Zeitgeist. In den 90er Jahren hatten die Linken in den USA den Sieg des Kapitalismus akzeptiert. Sie verlegten sich fast ausschließlich auf systemkompatible Anerkennungspolitik, als in Deutschland die SPD ihre neoliberale Wende noch vor sich hatte.

Seit 2017 ist sie plötzlich wieder da, die »weiße Arbeiterklasse«. Donald Trump gewann die US-Präsidentschaftswahl - gegen die liberale Hillary Clinton, die die Wähler ihres Kontrahenten als »erbärmlichen Haufen« abqualifizierte. Das liberale Establishment blendet schon länger den wirtschaftlichen Niedergang ganzer Bevölkerungsgruppen aus und beschimpft jene als rassistisch oder chauvinistisch, denen die akademische Sprachpanscherei fremd bleibt. Wer sich ökonomisch und moralisch nach unten gedrückt fühlt, der sucht sich ein Ventil, um dagegen zu protestieren - sei es auch so widersinnig wie die Parteinahme für Donald Trump.

Ein Symbol dafür ist die politische Entwicklung der mittlerweile 65-jährigen Roseanne Barr. Längst zählt sie nicht mehr zur Arbeiterklasse, und doch fühlt sie sich als Klassensprecherin. Darum hat Barr in der Neuauflage von »Roseanne« ihre Figur Roseanne Conner zum Trump-Fan gemacht. Seit Wochen forderten Liberale vom Sender ABC die Absetzung der Show. Die ist jetzt erfolgt - weil die private Roseanne eine Beraterin des früheren US-Präsidenten Barack Obama bei Twitter als Baby der »Muslimbruderschaft und des Planeten der Affen« beleidigte.

Eine Steilvorlage: Während die liberalen Meinungsmacher in ihrer grenzenlosen Überheblichkeit daran arbeiten, den Rassismusbegriff auszuhöhlen, wird auch künftig niemand von ihnen über den verheerenden Anstieg des Rassismus während der Amtszeit Barack Obamas sprechen wollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen