Werbung

Mahlsdorf sucht Wege aus dem Verkehrschaos

Die Straßenbahn soll ausgebaut werden, doch das Auto soll bleiben dürfen - auch die Anwohner sind gefragt

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In die jahrelange Suche nach Auswegen aus dem Verkehrschaos auf der Hönower Straße in Mahlsdorf ist neue Bewegung gekommen. Der Senat hatte Teile der Hönower Straße sowie des Hultschiner Damms für Autos sperren wollen, um dort die Tram zweigleisig ausbauen zu können. Kraftfahrzeuge sollten den Ortskern weiträumig umfahren. Dagegen war das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf.

Anwohner und Gewerbetreibende waren alarmiert, denn viele wollten kein autofreies Zentrum. Das machte die CDU sich zu eigen. Immer wieder nahm der aus Marzahn/Kaulsdorf stammende Abgeordnete Mario Czaja die Senatspläne ins Visier, beschwor drohende Gefahren angesichts Tausender durch Wohngebiete fahrender, Schulewege kreuzender Autos. Die ausstehende Entlastung des »Nadelöhrs« am Bahnhof Mahlsdorf schien Czaja Recht zu geben. Er hatte eine öffentliche Debatte verlangt.

Auch aus Sicht des LINKE-Bezirksverbands ist das Ortsteilzentrum angesichts des wachsenden Verkehrs und der veralteten Tramlinie »längst an seine Grenzen gestoßen«. Der Schulneubau in der Straße An der Schule erhöhe den Handlungsdruck.

Am 23. April hat eine Bürgerversammlung mit Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) endlich die nötige Öffentlichkeit für die anstehende Neuordnung des Verkehrs und den Straßenbahnausbau hergestellt. Der Senat hat die Planungen wieder aufgenommen, will im September in einer öffentliche Planungswerkstatt Zwischenbilanz ziehen.

Aus Sicht der Marzahn-Hellersdorfer Abgeordneten Kristian Ronneburg (LINKE), Iris Spranger (SPD) und Stefan Ziller (Grüne) ist das der richtige Weg. »Unser Ziel ist es, noch in dieser Wahlperiode ein Planfeststellungsverfahren auf den Weg zu bringen«, teilten sie gemeinsam mit. Derzeit lägen der Senatsverwaltung drei Lösungsansätze vor, die entweder die Verlegung des Auto- oder des Straßenbahnverkehrs aus der Hönower Straße auf Alternativtrassen oder aber ein Einbahnstraßensystem vorsehen. Sie würden vertieft untersucht und dann im Planungsbeirat Mahlsdorf diskutiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen