Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei sorgt für Vielfalt in der Verwaltung

In der Berliner Verwaltung und in Unternehmen gibt es immer mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund. Im laufenden Ausbildungsjahr stieg die Zahl der neueingestellten Auszubildenden um 2,1 Prozentpunkte auf insgesamt 27,2 Prozent, wie Berlins Integrationsbeauftragter Andreas Germershausen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dies sei ein Erfolg der konsequenten Integrationspolitik Berlins und der Initiative »Berlin braucht dich!«. Der Anstieg geht vor allem auf die Polizei zurück. Mehr als ein Drittel der neuen Auszubildenden im Öffentlichen Dienst wurde bei der Polizei Berlin eingestellt (623 von 1499). Der Anteil von Azubis mit Migrationshintergrund wuchs hier auf 40,1 Prozent (2016: 32,1 Prozent). Ohne die Polizei läge der Anteil von Neueinsteigern mit Migrationshintergrund für Berlin insgesamt nur bei 16,5 Prozent. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln