Werbung

Alle Vögel sind da, im Kirschbaum

Die Gartenkolumne

  • Von Peter Kollewe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt ist eigentlich die schönste Zeit im Kleingarten.Der größte ist Frühjahrsstress vorbei. Das Wetter könnte schöner nicht sein, wenn man einmal vom fehlenden Regennass absieht, zumindest in den brandenburgischen Breiten. Und - die Eisheiligen haben uns in diesem Jahr verschont.

Das ist gut für die Kartoffeln, die das erste Anhäufeln hingenommen haben. Bohnen und Gurken lassen sich Zeit, zumindest bei uns. Die Schwertlilien sind schon verblüht, aber die Pfingstrosen sind eine Pracht - so schön wie heuer blühten sie lange nicht. Gar prächtig hat sich unsere Weigelie gemacht - knallrote und fette Blütenzweige über und über. Gärtnerherz, was willst du mehr.

Ja, die 2018er Frühjahrssaison hatte es schon in sich. Man konnte seinen Pflanzen und Bäumen beim Wachsen förmlich zusehen. Alles hatte es eilig. Am Klarapfel, der voller Blütenstände war, haben Bienen und Hummeln wohl alles bestäubt, was sie angeboten bekamen. Da muss vieles weggeschnitten werden, damit der Baum sich nicht übernimmt.

Lebhaft geht es auch in den Bäumen und auf der Wiese zu. So viel gefiederten Besuch gab es lange nicht. Stare und Amseln kamen immer. Vor zwei Jahren mühte sich eine alleinstehende Amselin mit drei Küken im Kirschbaumnest. Sie ließ sich kaum stören. Wer weiß wo sie jetzt gebrütet hat. Meisen toben sich im Geäst aus. Seit langer Zeit ließ sich wieder einmal eine Bachstelze blicken. Ein erfreulicher Anblick. In Nachbars Hecke musste wohl ein Zaunkönig gebrütet haben. Wenn, wie Google schreibt, diese kleinen Kerle gar wackere Stimmen haben, dann war er es. Neu auch, dass ein Buntspecht einflog und an einem Stumpf der Korkenzieherweide trommelte.

Dem heftigen Gezwitscher nach betteln schon die ersten Jungvögel im Baum und auf der Wiese ihre »Alten« um Futter an. Nun ja, nicht mehr lange, dann müssen sie selbst ran.

Frühlingsgarten heißt auch, früh geweckt zu werden. Ab vier Uhr zwitschern sich die Amseln ein. Und der Geräuschpegel, den Amseln, Stare, Ringeltauben und Krähen von von früh bis spät beim Einfall in Nachbars beachtlich großen Kirschbaum produzieren, hat gar wenig mit einem Vogelkonzert zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen