Werbung

Schutz erweitert, Sanktionen verschärft

Datenschutzgrundverordnung

  • Von Rosemarie Mieder
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob zur Unterzeichnung eines Mietvertrages, für Nebenkostenabrechnungen oder auch zur Abwicklung von Zahlungen - Vermieter erheben, verarbeiten und speichern jede Menge sehr persönlicher Daten ihrer Mieter. Deshalb gilt auch für sie ab 25. Mai dieses Jahres die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die europäische Regeln vereinheitlicht, den Datenschutz erweitert und Sanktionen empfindlich verschärft.

Eigentümer müssen künftig genau dokumentieren, wo etwa die Daten ihrer Mieter abgelegt sind und wie sie verarbeitet werden. Das betrifft zum Beispiel Namen, Geburtsdaten, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Kontoverbindungen sowie Angaben zum Verbrauch von Wasser und Heizung. Außerdem sind Vermieter sowohl ihren Mietern als auch Datenschutzbeauftragten gegenüber nachweis- und auskunftspflichtig. Gehen Mieterdaten an Dritte, wie an Ablesefirmen oder Hausverwaltungen, sind Eigentümer in der Pflicht, darauf zu achten, dass die von ihnen in Anspruch genommenen Dienstleister die Regeln ebenfalls einhalten. Für deren Verstöße gegen den Datenschutz können sie in Haftung genommen werden.

Ein grundsätzliches Auskunftsrecht über die eigenen Daten sowie auch ein Recht auf deren Widerruf oder Berichtigung steht Mietern in Deutschland bereits jetzt schon zu. Festgelegt wurde dabei auch, dass personenbezogene Daten nur im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Mietverhältnisses nachgefragt und gespeichert werden dürfen. Das heißt: Kommt mit einem Interessenten kein Vertrag zustande, dürfen dessen Angaben zur Person oder zu seinen finanziellen Verhältnissen und ähnliches nirgends festgehalten werden, es sei denn, Wohnungssuchende sind damit einverstanden.

Endet ein Mietverhältnis, sind alle personenbezogenen Daten zu löschen. Eine Ausnahme bildet nur der Fall, dass ein juristischer Streit es erfordert, Angaben länger verfügbar zu haben. Ansonsten müssen Makler, Verwalter und andere Dienstleister die Daten von ihren PCs entfernen. Eine konkrete Frist ist dafür allerdings nicht angegeben.

Die Wohnungsunternehmen, so teilt der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) mit, seien dabei, sich auf die neuen Regeln vorzubereiten und würden ihre Mieter noch einmal genau über deren Rechte informieren. Dazu zählten auch Angaben über die Datenschutzbeauftragten, die für die Mieter in speziellen Fragen Ansprechpartner sein werden.

Aus: MieterMagazin 5/2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen