Werbung

Leiharbeiter hatten Zugriff auf sensible Asylakten

Laut Bundesamt für Migration uns Flüchtlinge war Sicherheitsüberprüfung nicht erforderlich

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatten einem Medienbericht zufolge bis zu hundert Leiharbeiter über Monate Zugriff auf rund zwei Millionen Asylakten. Das ergab eine gemeinsame Recherche der Zeitungen »Welt« und »Nürnberger Nachrichten« (Donnerstagsausgaben).

Die Leiharbeiter gehörten dem Bericht zufolge zu insgesamt rund 350 Beschäftigten, die in den Jahren 2016 und 2017 im Zuge eines Projekts namens Paula die Aufgabe hatten, mehr als 500.000 offene Asylanträge vorzusortieren. Damit sollte eine anschließende Entscheidung erleichtert werden. Der Zugriff auf die Asylakten erfolgte demnach über das elektronische System Maris.

Das Bamf erklärte dazu, das Personal habe eine entsprechende Datenschutzunterweisung erhalten. Es habe »keinen Zugang zu als vertraulich oder geheim eingestuften Unterlagen« gegeben. Deshalb sei eine Sicherheitsüberprüfung nicht erforderlich gewesen. Auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion vom April hatte der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), geantwortet: »Externe haben aus Datenschutzgründen keinen Zugriff auf das Asylsystem Maris.« AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen