Werbung

Radlobby begrüßt R2G-Einigung

Der Fahrradclub ADFC sowie die Aktivisten des Radentscheids begrüßen die Einigung der Koalitionspartner von SPD, LINKEN und Grünen für eine Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes noch vor der parlamentarischen Sommerpause. »Das Manöver der SPD zeigt das fehlende Gespür von Teilen der Regierung für eine zukunftsweisende Verkehrspolitik«, sagt Kerstin Stark von Changing Cities. Die Änderung im Entwurf, nach der Straßen künftig nach Nutzungsverhalten gebaut werden sollen, kritisiert Frank Masurat vom ADFC als »Infrastrukturplanung von Vorgestern«. Die Aktivisten beklagen, dass der Senat nicht mehr verpflichtet ist, einzugreifen, falls Bezirke die Umsetzung des Mobilitätsgesetzes verschleppen. Begrüßt wird die Ausweitung der Fahrradstaffel der Polizei. »Damit die Verkehrswende noch in dieser Legislaturperiode ins Rollen kommt, muss Rot-Rot-Grün jetzt endlich starten«, fordert Evan Vosberg vom ADFC. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!