Werbung

Chefsessel im Roten Rathaus immer im Blick

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Will Monika Grütters an der Spitze der Berliner CDU demnächst um das Rote Rathaus kämpfen? Sie wolle sich die Entscheidung offenlassen, zunächst bis 2020, erklärte sie am Donnerstag beim wirtschaftspolitischen Frühstück der Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin.

Die Kulturstaatsministerin, seit Dezember 2016 auch CDU-Landeschefin, profitiert gerade in Berlin vom Bonus ihrer zweiten bundespolitischen Amtszeit. Die Kulturförderung wurde aufgestockt, beim Prestigeprojekt Humboldt-Forum konnte sie zu Wochenbeginn »Kosten- und Termintreue« verkünden. Dennoch kam ihr der Zuspruch, den sie jetzt beim regionalen Mittelstand fand, nicht ungelegen. Und als IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder sie nach ihren politischen Ambitionen für den hypothetischen Fall eines Scheiterns der Senatskoalition befragte, hat sie eine künftige Spitzenkandidatur nicht ausgeschlossen. »Wir werden das im Jahr 2020 in der Partei in einem geordneten Verfahren entscheiden«, erklärte sie. »Aber da ringt man mit sich. Die Frage steht nicht nur im Raum, sondern auch in meinem Herzen.«

Vor allem die Wohnungspolitik sieht Monika Grütters bei der jetzigen Koalition in schlechten Händen. »Wenn dieser Senat das Wohnungsproblem nicht in den Griff bekommt, dann scheitert er im Zweifel vorfristig«, sagte sie. Wohnen sei das zentrale Thema in der Stadt. Daher sei selbst eine neue Debatte über eine Randbebauung des Tempelhofer Feldes zu erwägen, offen und parteiübergreifend.

»Es gibt zwei Parteien, mit denen wir nicht koalieren werden, die LINKE und die AfD«, stellte sie klar. Derzeit lägen vier Parteien in der Wählergunst bei 20 Prozent. Doch sie werde mit der CDU in Berlin um eine realistische Machtoption käm᠆pfen. »Wahlen werden in der Mitte gewonnen. Ich bin und bleibe in meiner Partei eine Politikerin der Mitte und will mit ihr um die 30 Prozent erreichen«, so Grütters.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen