Werbung

Angst um die grünen Klimaanlagen

Naturschützer: München verlor von 2010 bis 2015 10 000 Bäume

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Naturschützer wollen mit Baumschutzsprechstunden zum Erhalt der »grünen Klimaanlagen« in den Städten beitragen. »In Zeiten des Klimawandels mit steigender Hitzebelastung in den Stadtzentren sind Stadtbäume und innerstädtische Grünflächen als natürliche Klimaanlagen überlebensnotwenig für die Bevölkerung«, sagte Richard Mergner, Vorsitzender des Bundes Naturschutz in Bayern am Mittwoch. In vielen bayerischen Städten und Gemeinden schwinde die Zahl der Bäume dennoch rasant. In München seien von 2010 bis 2015 trotz Ersatzpflanzungen rund 10 000 Bäume verloren gegangen.

Das bayernweite Projekt »Neue Chancen für alte Bäume« solle das Bewusstsein für positive Wirkungen der Bäume besonders in Städten schärfen - gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels. Studien prognostizierten bis Ende des Jahrhunderts eine rapide Zunahme von Hitzetagen mit Temperaturen über 30 Grad und der Tropennächte, in denen es nicht unter 20 Grad abkühlt. »In Städten verschlechtern die hohe Wärmespeicherfähigkeit von Beton und Asphalt und der hohe Versiegelungsgrad die Situation zusätzlich und führten zu einer Stauung der Hitze«, betont Christian Hierneis von der BN-Kreisgruppe München.

Ein großer Laubbaum verdunste dagegen an einem heißen Sommertag bis zu 400 Liter Wasser und kühlt somit seine Umgebung ab. Außerdem spendeten Bäume Schatten. Umso dramatischer sei der Verlust von Bäumen in Städten unter anderem wegen Bauvorhaben. Zum Schutz der Bäume hätten nur rund 100 von gut 2000 Kommunen eine Baumschutzverordnung erlassen. Bürger erhalten nun bei der Sprechstunde Auskunft zu Sicherheit, Baumschutz auf Baustellen oder bei Streit mit Nachbarn. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen