Werbung

Mindestlohn wird kaum kontrolliert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

837 800 Brandenburger sind aktuell sozialversicherungspflichtig beschäftigt. »Ich bin über die 9 vor dem Komma sehr glücklich«, hatte im Oktober 2010 der damalige Sozialminister Günter Baaske (SPD) bekannt, als die Arbeitslosenquote mit 9,8 Prozent erstmals einstellig war. Schon das war kein Vergleich mit den Zeiten der Massenarbeitslosigkeit in den 1990er Jahren und mit den Negativrekorden nach der Jahrtausendwende. Inzwischen liegt die Quote bei 6,2 Prozent. Eine Arbeit zu finden, scheint kein so großes Problem mehr zu sein. Die Frage ist nur, ob die Menschen von ihrem Lohn leben können.

Der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro die Stunde reicht in der Regel nicht aus, eine Familie zu ernähren - und dabei ist nicht einmal garantiert, dass die Beschäftigten diesen Mindestlohn auch erhalten.

Vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung weiß Martin Günther, dass zwei Millionen Beschäftigte in der Bundesrepublik weniger als den ihnen zustehenden Mindestlohn erhalten. Günther sitzt im LINKE-Landesvorstand und weiß noch mehr. Im vergangenen Jahr seien nur 2175 der knapp 67 000 brandenburgischen Unternehmen mit mindestens einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten von der Finanzkontrolle »Schwarzarbeit« überprüft worden, sagt er unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung. Im Schnitt käme damit jede Firma nur alle 31 Jahre dran.

Der Zoll sei personell für die Aufgabe völlig unzureichend ausgestattet, weshalb eine Kontrolle der Mindestlöhne quasi nur beiläufig zu den Überprüfungen wegen Schwarzarbeit erfolge, kritisiert Günther. »Das funktioniert so nicht. Das gleicht einer freundlichen Einladung an unseriöse Unternehmer, den Mindestlohn zu umschiffen, zum Beispiel durch unbezahlte Überstunden.« Die LINKE fordere daher bundesweit zusätzliche Stellen für den Zoll. »Nur so kann der Mindestlohn wirksam kontrolliert werden«, sagt Günther.

In Brandenburg sind im vergangenen Jahr 167 Verfahren wegen Verstößen gegen das Mindestlohngesetz eingeleitet worden. Im Jahr 2016 sind es 83 Verfahren gewesen und im Jahr zuvor 29 Verfahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen