Werbung

Journalisten als politische Eunuchen?

Medienmacher disktutieren, ob sie in ihrer Freizeit an politischen Aktionen teilnehmen dürfen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vergangenen Sonntag protestierten in Berlin mehrere Zehntausend Menschen gegen einen Aufmarsch der AfD. Unter jenen, die sich der Rechtsaußenpartei entgegenstellten, waren auch hauptberuflich tätige Journalisten, die am Protest allerdings privat teilnahmen und nicht über diesen berichteten. Er finde dies problematisch, twitterte tags darauf Martin Machowecz, Leiter des Leipziger Büros der Wochenzeitung »Die Zeit«. »Kann man denn dann am nächsten Tag wirklich wieder glaubwürdig über die AfD schreiben?«, fragte er rhetorisch und stieß damit eine Debatte unter Medienmachern an, ob und wenn ja, wie viel politisches Engagement sich Journalisten privat leisten dürften, um bei der Ausübung ihres Berufes glaubwürdig zu bleiben, speziell auch im Umgang mit der AfD. Gegenüber taz.de konkretisierte Machowecz seine Bedenken. Es könne der »problematische Eindruck« entstehen, »wir Journalisten seien alle einhellig gegen die Partei. Und wir wüssten genau, was gut und böse ist.« Das erschwere es, »mit deren Wählern in Kontakt zu bleiben«.

Der Journalist Mario Sixtus sieht in den Äußerungen des »Zeit«-Kollegens eine Aufforderung an Medienmacher, sich unpolitisch zu verhalten. »Erwarten Sie von Journalisten, dass sie keine Staatsbürger sind, keine Haltung einnehmen, gegen Parteien oder Menschen, in denen sie eine Gefahr für unsere Gesellschaft sehen? Wollen Sie politische Eunuchen als Journalisten?«, fragt Sixtus.

Eine, die auf dem schmalen Grat zwischen politischem Aktivismus und Journalismus viele Erfahrungen sammelte, hat dazu eine klare Meinung: »Es gibt keine unpolitischen Journalist*innen«, twitterte Jutta Ditfurth. Wer das von sich behaupte, dem traue die Publizistin und Politikerin nicht. Wichtig sei ihr vor allem die »Trennung zwischen meinungsklarem Kommentar und sorgfältigem Bericht«.

Damit tendiert sie zu einer Haltung, die auch Hanning Voigts, Redakteur bei der »Frankfurter Rundchau«, vertritt. Gegenüber Mediares, dem Medienmagazin auf deutschlandfunk.de, erklärte er, Journalisten sollten an der Qualität ihrer Arbeit bemessen werden. Im Vordergrund dürfe dabei nicht die Frage stehen, ob sie objektiv und neutral seien. Weil sie »ganz normale Menschen wie alle anderen auch« sind, gehe dies ohnehin nicht, so Voigts. Maßstab müsse deshalb sein, »ob Journalisten ihren Job fair, transparent und vor allem professionell machen«.

Dazu gehöre auch, nicht über eine Demo zu berichten, an der man selbst teilnimmt. Grundsätzlich müsse es aber für Journalisten möglich sein, privat daran teilzunehmen, »solange sie ihre Rolle im Blick behalten und wissen, dass sie eine große Verantwortung haben«. Der Blogger Mikael in den Fahrt stimmt Voigts auf metronaut.de zu. Die Annahme, jemand könne »nicht faktentreu, quellengenau und nach allen Regeln der journalistischen Sorgfaltspflicht arbeiten«, wenn »er in erbitterter Gegnerschaft zum Gegenstand seiner Berichterstattung steht«, sei schlicht falsch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken