Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Orientierungsstufe an Regionalen Schulen im Nordosten bleibt

Schwerin. Die vor zwölf Jahren eingeführte Orientierungsstufe in Klasse fünf und sechs an den Regionalen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern soll bleiben. »Die Landesregierung steht zu dem Modell des längeren gemeinsamen Lernens«, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) am Donnerstag im Landtag. Die Kinder hätten zwei Jahre länger Zeit, sich zu entwickeln und in vertrauter Umgebung zu lernen. Dies sei besser als der zuvor praktizierte abrupte Wechsel nach Klasse vier auf eine der weiterführenden Schularten Gymnasium oder Regionale Schule. Im Nordosten gehen die meisten Kinder nach der staatlichen Grundschule für zwei Jahre an die Regionale Schule und lernen in der schulartenunabhängigen Orientierungsstufe. An wenigen Spezialschulen für Sport, Musik und Hochbegabte darf die Orientierungsstufe am Gymnasium stattfinden. Am besten gehe das Konzept im ländlichen Raum auf, so Hesse. Dort funktioniere die Orientierungsstufe nicht nur als Bindeglied zwischen Grund- und weiterführender Schule, sondern ermögliche zwei Jahre länger eine wohnortnahe Beschulung der Kinder. Angeregt hatte die Diskussion die Fraktion Bürger für Mecklenburg-Vorpommern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln