Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stauland Sachsen

Wirtschaftsminister Dulig bittet um Verständnis für die Vielzahl von Autobahn-Baustellen im Land

Dresden. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat die Bürger um Verständnis für die Autobahnbaustellen und damit einhergehende Staus gebeten. Er verstehe den Ärger, sagte er am Donnerstag im Landtag. Doch die Maßnahmen kämen nicht überraschend. Auch die Häufung sei nicht ungewöhnlich. Das Problem seien steigende Verkehrszahlen. Die meisten Staus würden durch Unfälle etwa beim Einfädeln und nicht durch Baustellen entstehen.

Zwei Baustellen auf der A4, die für besonderen Unmut sorgen, erwähnte Dulig an erster Stelle. Die Sanierung der Saubachtalbrücke in Wilsdruff sei jetzt erforderlich, weil sie sonst nächstes Jahr komplett gesperrt werden müsse. Die Arbeiten sollen am 30. Juni enden. Die Erneuerung der Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Dresden-Altstadt und Dresden West soll im Herbst vollendet sein. Für die Baustelle Marsdorf auf der A4 gilt der Termin Ende August, für die Maßnahmen am Kreuz Chemnitz Ende Juli. Dulig kündigte an, noch im Sommer beim Bund den achtspurigen Ausbau der A4 in Richtung Nossen und den Ausbau der A4 auf sechs Spuren in Richtung Burkau zu beantragen. Bisher stehen die Projekte noch nicht im Bundesverkehrswegeplan. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln