Werbung

Verständnisvoll im Auswärtigen Amt

Kurt Stenger über die bisher unbekannte Skandalpersonalie bei VW

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Volkswagen: Verständnisvoll im Auswärtigen Amt

Eigentlich glaubte man, in Sachen Verfilzung zwischen Politik und deutscher Autoindustrie schon alles gehört zu haben. Die Regierung hält bei EU-Gesetzesvorhaben die schützende Hand über die Konzerne, Ex-Regierungssprecher heuern dank ihrer Politkontakte dort an und die Behörden bleiben trotz dubioser Emissionswerte über Jahre untätig. Doch es geht noch einen Zacken schärfer: Als der Abgasskandal in den USA ins Rollen kam, relegierte das Auswärtige Amt einen Beamten zum VW-Konzern, offenbar um dessen gute Kontakte und diplomatische Erfahrung bei der US-Regierung zur Schadensbegrenzung für das Unternehmen und die deutsche Exportwirtschaft zu nutzen.

Dies ist eine neue Art von Drehtüreffekt. Bisher wechselten Politiker oder Staatsbedienstete nach Ende ihrer Amtszeit oder Mandat in die Wirtschaft, um mal richtig abzukassieren. Diesmal ist es Teil des Jobs - der Beamte ist lediglich beurlaubt. Das Außenministerium findet das nicht anstößig und stellt das als Praktikum in der Wirtschaft dar - »zum gegenseitigen Verständnis«. Dass VW gerade krimineller Handlungen überführt worden war, schien 2025 für das Amt und seinen Hausherren Frank-Walter Steinmeier nicht Hürde, sondern Antrieb zu sein. Der Skandal wurde in Deutschland nie richtig aufgeklärt oder hat bis heute kaum Konsequenzen - denn die Bundesregierung ist bis heute sehr verständnisvoll gegenüber den Autokonzernen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!