Werbung

Rajoys Abgang ist eine Chance

Martin Ling über das Ende der Ära Rajoy und Sánchez’ schweres Erbe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pedro Sánchez (l.) und Mariano Rajoy
Pedro Sánchez (l.) und Mariano Rajoy

Der Aufdruck auf dem T-Shirt von Diego Cañamero bringt es auf den Punkt: »Ich stimme nur mit ›Ja‹, weil Rajoy weg muss.« Was für den andalusischen Abgeordneten der linken Unidos Podemos gilt, galt für viele der 180 Abgeordneten, die dem konstruktiven Misstrauensvotum des Sozialdemokraten Pedro Sánchez folgten: Das Ja war ein Nein zum seit 2011 regierenden rechten Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, der Spanien mit seiner Handhabung des Katalonien-Konfliktes in die tiefste Verfassungskrise seit dem Ende der Franco-Diktatur (1936-1975) manövriert hat - wenn man von den kurzen Turbulenzen nach dem Militärputschversuch 1981 absieht.

Sánchez ist sich seines schwachen Rückhalts bewusst. Er versucht nicht einmal, einen eigenen Haushalt durchzubringen, sondern übernimmt den von Rajoy. Das Bündnis, das Rajoy in die Wüste geschickt hat, ist extrem heterogen, ohne separatistische Katalanen, separatistische und autonom-nationalistische Basken wäre eine Mehrheit nicht zu kriegen gewesen. Wie Sánchez angesichts dieser Partikularinteressen regieren will, ist offen. Immerhin wird mit ihm seitens Madrid erstmals seit 2011 wieder der Dialog vor die Konfrontation gestellt. Er wird sich mit Katalanen, Basken und anderen an den Tisch setzen, um zu Verhandlungslösungen zu kommen. Ohne schmerzhafte Kompromisse für alle Seiten wird es keine befriedenden Lösungen geben. Aber dafür immerhin ist eine Chance da. Und der Druck ist groß, sie zu nutzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!