Werbung

Formelhaft zelebriert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Roman »Das Glasperlenspiel« ist die letzte und zugleich umfangreichste Erzählung des deutsch-schweizerischen Schriftstellers Hermann Hesse (1877 bis 1962). Die Handlung ist in einer Zukunftswelt angesiedelt, zu deren geistiger Elite sich ein Orden aufgeschwungen hat, der Vertreter aller relevanten Wissenschaftszweige vereinigt. Der exklusive Club widmet sich insbesondere der Pflege eines Spiels, das eine Synthese schaffen soll aus Kunst und all diesen Einzelwissenschaften.

Zweck der Übung ist es, innere Verbindungen zwischen scheinbar nicht verwandten Themengebieten an Beispielen sichtbar zu machen - indem etwa eine Bach-Komposition mit mathematischen Formeln verknüpft wird.

Das »Glasperlenspiel« soll seinen Namen von den ursprünglich verwendeten Steinen erhalten haben. Zur Zeit der Romanhandlung sind die haptischen Mittel jedoch als überflüssig abgeschafft worden, und das Spiel wurde abstrakt formelhaft zelebriert. gra

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!