Werbung

Der geniale Paul Morphy

Schach mit Carlos Garcia Hernández

  • Von Carlos Garcia Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als die Partie zwischen den beiden Herren mit Remis endete, meinte der Junge, der die Partie verfolgt hatte, dass einer der Spieler hätte gewinnen können. Die beiden ließen ihn die entsprechende entscheidende Stellung auf dem Brett rekonstruieren, und er erläuterte seine Idee - und er hatte recht.

Der Name des Knaben war Paul Morphy (USA; 1837 bis 1884), und die beiden Herren waren sein Vater und sein Onkel. Paul Morphy galt, nicht zuletzt auch wegen der Sponsorschaft seines reichen Elternhauses, schnell als Schachwunderkind. Erst in seiner Heimat Louisiana, bald in den gesamten USA.

Als er 21 Jahre alt wurde, ließen ihn die Eltern nach Europa reisen, um dort Schachfurore zu machen. Damals gab es noch keine offizielle Weltmeisterschaft, aber Howard Stauton (England; 1810 bis 1874) galt als Weltbester. Mehrfach versuchte Morphy, gegen ihn zu spielen, doch Stauton wich in peinlicher Weise aus. Nach kurzer Zeit galt Morphy als Champion.

Als dieser nach nur einem Jahr aus Europa zurückkehrte, verkündete er das Ende seiner Schachkarriere. Doch weder studierte noch arbeitete er. Vielmehr begann er, als Aussteiger zu leben. Mit 47 Jahren starb er.

Der (Schach-)Welt war einmal mehr ein Genie verloren gegangen. Man schaue sich nur diese Partie Morphys gegen Adolf Anderssen (Deutschland; 1818 - 1879) an!

Morphy, Paul - Anderssen, Adolf [B32 Sizilianisch, Löwenthal-Variante], Paris, 27.12.1858.

1.e4 c5 2.d4 cxd4 3.Sf3 Sc6 4.Sxd4 e6 5.Sb5 d6 6.Lf4 e5 7.Le3 f5? [7...a6 ist heute die übliche Variante 8.S5c3 Sf6 9.Sd5=] 8.S1c3 f4 9.Sd5! fxe3 10.Sbc7+ Kf7 11.Df3+ [Objektiv gesehen, wäre 11.Sxa8 besser, aber nicht so schön.] 11...Sf6 12.Lc4 Sd4 13.Sxf6+ d5 14.Lxd5+ [Diagramm I] 14...Kg6? [Nach diesem Fehler ist für Anderssen alles vorbei. 14...Ke7 15.Dh5 gxf6 16.Df7+ Kd6 17.Sxa8 Sxc2+ 18.Ke2 Sxa1] 15.Dh5+ Kxf6 16.fxe3 Sxc2+ 17.Ke2 1-0

Und hier noch die einzige von Morphy hinterlassene Schachaufgabe. Sie wurde 1856 in der Zeitschrift Clipper veröffentlicht. Weiß ist am Zug und gewinnt in zwei Zügen. [Diagramm II].

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen