Werbung

Mal die Reset-Taste drücken

Kurt Stenger rät den Handelsstreithammeln, über den Tellerrand zu schauen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Was die können, können wir genauso« - die Reaktion von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigt, auf welchem Niveau der Handelskonflikt mit der Trump-Regierung in den USA mittlerweile angekommen ist. Wie beleidigte Jungs im Sandkasten streiten beide Seiten darüber, wer eigentlich angefangen hat. Da sich beide im Recht fühlen, ist eine Eskalationsspirale programmiert, die vielleicht schon bald die Autoindustrie erreichen wird und dann richtig wehtut.

Man könnte den Streit, den alle Beteiligten eigentlich nicht eskalieren lassen wollen, auch als Chance verstehen, in internationalen Handelsfragen mal die Reset-Taste zu drücken. Der seit den 90er Jahren dominierende Freihandel hat vielerorts genauso viele Schäden und Härten verursacht, wie es eine Rückkehr zu Protektionismus tun würde. Das Problem ist ja, dass beide Ansätze bei der Regulierung des Handels dasselbe Ziel verfolgen: dass für die »eigene« nationale Wirtschaft der maximale Profit dabei herausspringt.

Handelskonflikte lassen sich daher grundsätzlich nur auf einem Wege lösen: mit multilateral geregelten gleichen und fairen Bedingungen für alle, die Umwelt- und Sozialstandards umfassen sowie armen Ländern Entwicklungsmöglichkeiten lassen. Aber leider gehört es bekanntlich nicht zu den Stärken von Außenpolitikern, mal über den eigenen Tellerrand zu schauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen